"Stand der Technik" für Elektroanschlüsse im Neubau

27/12/2007 - 01:46 von Marco Borm | Report spam
Vorab: Nein, ich möchte den Herd nicht selbst anschließen!

Ich will aber vor dem Kauf meiner Geràte klàren was denn hier Stand der
Anschlusstechnik in meiner Wohnung ist.
Soweit mir bekannt ist Stand der Technik ein 3xP 16A 220V/400V+N
Anschluss für den Herd. Einen solchen Klemmanschluss kann ich in meiner
Küche auch finden, habe ihn aber nicht geöffnet! Die Wohnung ist
übrigens Neubau-Dachgeschoss auf ansonsten Altbau-Haus.
Nun war ich etwas schockiert in meinem Sicherungskasten nur eine einzige
mit "Herd" bezeichnete Sicherung des Typs Hager "MBN125" vorzufinden.
Alle anderen Sicherungen sind belegt, womit kein Beschriftungsproblem
vorliegt.
Dies würde wohl laut Hager-Website bedeutet das die Dose nur mit 1xP
beschaltet sein kann und mir selbige bei 5,5kW rausfliegt. Ein von mir
kurz online geprüfter Siemens-Herd zieht laut Datenblatt aber schon 11kW
aus der Dose.
So brauche ich gar nicht erst einen Herd bestellen. Soweit mir bekannt
sind auch keine Leerrohre verlegt worden, so das auch keine zusàtzliche
Leitung verlegt werden könnte ohne alle Wànde aufzureißen.

Welche VDE-Norm beschreibt den den Stand der Technik für den
Herdanschluss, so das ich den Vermieter auf diese Unzulànglichkeit der
von mir angemieteten Neubauwohnung hinweisen kann?

Übersehe ich was?

Desweiteren habe ich nur einen einzigen weiteren Schuko-Anschluss unter
dem Fliesenspiegel der für den Geschirrspüler in der Küche gedacht ist,
den ich an der Stelle aber gar nicht hinstellen kann. Um meinen
Kühlschrank anzuschließen müsste ich ebenfalls eine Verlàngerung durch
die halbe Küche legen.
Gibt Mindeststandards bzw. Anzahl von Dosen die vorhanden sein müssen?


Danke+Gruß,
Marco
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Tekman
27/12/2007 - 08:06 | Warnen spam
On 27 Dez., 01:46, Marco Borm wrote:
Vorab: Nein, ich möchte den Herd nicht selbst anschließen!



Eigentlich schade.


Ich will aber vor dem Kauf meiner Geràte klàren was denn hier Stand der
Anschlusstechnik in meiner Wohnung ist.
Soweit mir bekannt ist Stand der Technik ein 3xP 16A 220V/400V+N
Anschluss für den Herd. Einen solchen Klemmanschluss kann ich in meiner
Küche auch finden, habe ihn aber nicht geöffnet! Die Wohnung ist
übrigens Neubau-Dachgeschoss auf ansonsten Altbau-Haus.
Nun war ich etwas schockiert in meinem Sicherungskasten nur eine einzige
mit "Herd" bezeichnete Sicherung des Typs Hager "MBN125" vorzufinden.
Alle anderen Sicherungen sind belegt, womit kein Beschriftungsproblem
vorliegt.
Dies würde wohl laut Hager-Website bedeutet das die Dose nur mit 1xP
beschaltet sein kann und mir selbige bei 5,5kW rausfliegt. Ein von mir
kurz online geprüfter Siemens-Herd zieht laut Datenblatt aber schon 11kW
aus der Dose.
So brauche ich gar nicht erst einen Herd bestellen.



Die Fakten mögen richtig sein, jedoch Dein Schluß ist falsch. Du
brauchst schlichtweg DIESEN von Dir geprüften Herd nicht zu bestellen.
Es gibt durchaus Herde, die mit 5.7 kW auskommen, was so
nahekommt.

Die übrigen Punkte (11kW sind nur Maximalwerte, etc.etc.): Ist hier
schon zig-fach in der Gruppe gepostet worden, spar ich mir hier zu
widerholen. Einfich hier und in rec.heimwerken googlen.


Soweit mir bekannt
sind auch keine Leerrohre verlegt worden, so das auch keine zusàtzliche
Leitung verlegt werden könnte ohne alle Wànde aufzureißen.

Welche VDE-Norm beschreibt den den Stand der Technik für den
Herdanschluss, so das ich den Vermieter auf diese Unzulànglichkeit der
von mir angemieteten Neubauwohnung hinweisen kann?

Übersehe ich was?



Yepp. z.B. bei der Besichtigung vor Anmietung eben jenen Dir nun sehr
wichtigen Punkt (E-Verteilung) kritisch inspiziert zu haben hast Du
übersehen - das ràcht sich nun.

Oder weniger sarkastisch: Erstens ist ein Albau, der um eine
Neubauwohnung erwitert wurde. Da gibt oft der vorhanden Hausanschluß
die elektrischen Möglichkeiten vor, was man maximal absichern kann.
Zweitens wissen wir nix über Deine angemietete Wohnung. Bei einem 1,5
Zimmer/Bad/WC Appartment ist hier im südeutschen oft noch der Single-
Geeignete 2-Platten Herd mit simpel Backofen anzutreffen. Da reichen
25A 1phasig

Wenn Deine Neubau-Anbau natürlich 150m2, 5 Zimmer, 2 Bàder, 4 WCs hat:
Dann könnte der 25A-Herdanschluß a bisserl spartanisch sein.
Kurz: YMMV



Desweiteren habe ich nur einen einzigen weiteren Schuko-Anschluss unter
dem Fliesenspiegel der für den Geschirrspüler in der Küche gedacht ist,
den ich an der Stelle aber gar nicht hinstellen kann. Um meinen
Kühlschrank anzuschließen müsste ich ebenfalls eine Verlàngerung durch
die halbe Küche legen.



Es könnte daran liegen das Dein Kühlschrank kein Geschirrspüler ist?
Warum konnte es der Elektriker auch nicht vorhersehen das die
zukünftigen Mieter Geràte dorthin stellen wo der Elektriker es nicht
bedacht hat?


Gibt Mindeststandards bzw. Anzahl von Dosen die vorhanden sein müssen?



Eine pro Küche ist das Mindeste. Bei größeren Küchen entsprechend
mehr. Da wir die Größe ...(Rest s.o.),
sagt unsere Glaskugel:

Es ist ein allgemein bekannte Erfahrung, das Mieter sich mit
Mehrfachsteckdosen und Verlàngerungskabeln behelfen müssen.


Danke+Gruß,
Marco



gern geschehen,

hth,
Andreas

Ähnliche fragen