Stellungnahme zu Monopole im Quantenfeld, pro-physik.de

19/05/2015 - 13:39 von Dieter Grosch | Report spam
In dem Artikel wird die Erzeugung von magnetischen Monopolen beschrieben.

Nach meiner „Dynamischen Gravitationstheorie“ erzeugt die Rotation einer
Ladung ein Magnetfeld, es wird also die Ladung senkrecht zur
Bewegungsrichtung polarisiert.

Nach der „Weltformel“ erzeugt nun jede Bewegung eine Ladung. In dem
genannten Experiment wird nun durch Verànderung des angelegten Magnetfeldes
das erzeugte Bose-Einstein-Kondensat komprimiert und expandiert, so dass
sich sein Volumen veràndert, was eine Verànderung des Umfangs bedeutet, also
eine Bewegung in seiner Richtung, was wiederum bedeute, dass senkrecht zu
dieser Bewegung ein Magnetfeld entsteht, bei dem dann der eine Pol der
Mittelpunkt ist und der andere die Oberflàche.

Die Folge ist, da der Mittelpunkt nicht wirksam ist, dass es sich um einen
Monopol handeln muss.

Mit dieser Erklàrung ist das Experiment die logische Folge der erzeugten
Bewegung und nichts besonderes, denn man musste es erwarten.

Dieter Grosch www.grosch.homepage.t-online.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Fritz
19/05/2015 - 18:21 | Warnen spam
Am 19.05.15 um 13:39 schrieb Dieter Grosch:
Nach der „Weltformel“ erzeugt nun jede Bewegung eine Ladung.



Seit wann hàlt sich die real wirkende Physik nach *deiner* Weltformel?

Warst du etwa schon vor dem Urknall da?

Fritz
Ironie, Sarkasmus, Satire, Farce, Persiflage, Metapher sind keinesfalls
ausgeschlossen!

Ähnliche fragen