Stichprobenumfang und Stichprobenplaene...

26/10/2010 - 16:05 von Josef Wolf | Report spam
Hallo,

Ich versuche gerade, die Bestimmung von Stichprobenumfaengen zu
verstehen. Leider kann ich zu dieser Problematik nur wenig in frei
zugaenglichen Quellen finden. Eine der wenigen Seiten waere zB:

http://www.statistik.tuwien.ac.at/p...ode89.html

Am Anfang kann ich den Ausfuehrungen noch folgen. Das Beispiel kann ich
allerdings nicht nachvollziehen. Wieso verschwindet da ploetzlich die
Losgroesse N im Nirvana? Es kann doch nicht sein, dass der Umfang der
Stichprobe unabhaengig von der Losgroesse ist?

Hat jemand eine Idee, wo mein Denkfehler ist? Oder hat vielleicht jemand
einen Link zu einer einfacher zu verstehenden Erklaerung?
 

Lesen sie die antworten

#1 Gus Gassmann
26/10/2010 - 18:52 | Warnen spam
On Oct 26, 11:05 am, Josef Wolf wrote:
Hallo,

Ich versuche gerade, die Bestimmung von Stichprobenumfaengen zu
verstehen. Leider kann ich zu dieser Problematik nur wenig in frei
zugaenglichen Quellen finden. Eine der wenigen Seiten waere zB:

http://www.statistik.tuwien.ac.at/p...ode89.html

Am Anfang kann ich den Ausfuehrungen noch folgen. Das Beispiel kann ich
allerdings nicht nachvollziehen. Wieso verschwindet da ploetzlich die
Losgroesse N im Nirvana? Es kann doch nicht sein, dass der Umfang der
Stichprobe unabhaengig von der Losgroesse ist?



Praktisch unabhàngig, doch. In der Tat enthàlt die Nàherung der
Streuung einen Faktor sqrt((N-1)/(N-n)), der aber für grosse N
(relativ zur Stichprobengrösse n) sehr nahe bei 1 liegt. Wenn N > 10n
(was bei diesen Beispielen der Fall ist), làsst man den Faktor
gewöhnlich einfach weg.

Hat jemand eine Idee, wo mein Denkfehler ist? Oder hat vielleicht jemand
einen Link zu einer einfacher zu verstehenden Erklaerung?

Ähnliche fragen