Forums Neueste Beiträge
 

Stiere greifen Aquirre an

06/07/2012 - 16:53 von Imperatore | Report spam
Die kreischende Meute rast durch die Straßen auf der Flucht vor wild
gewordenen Stieren: Stierhatz in Pamplona (Nordspanien). Die blutige
Bilanz: Mindestens 70 Menschen wurden allein am ersten Tag des
zweifelhaften Spektakels verletzt.

Zwei Mànner erlitten schwere Verletzung: Ein Mann wurde von einem 600
Kilo Bullen überrannt. Sein Zustand gilt als kritisch. Ein 37-
jàhriger
erlitt neben einem Milzriss, eine Brustquetschung und mehrere
Knochenbrüche.


Am Rande der Feierlichkeiten kam zudem ein junger Ire ums Leben. Der
23-jàhrige stürzte von einer Mauer. Er sei vermutlich betrunken
gewesen, so die Polizei.


Das Spektakel begann diesmal besonders gefàhrlich: Ein Stier löste
sich von der Herde und ging gezielt auf einzelne Teilnehmer los...


Die Tiere hatten sich beim ersten Rennen etwa auf halber Strecke
voneinander getrennt. Mindestens ein Stier war daraufhin alleine
unterwegs, verlor die Orientierung. Mehrmals versuchte er, zurück zum
Startpunkt zu rennen. Bei dem traditionellen Spektakel werden noch
bis
zum 14. Juli jeden Morgen sechs Kampfstiere und sechs zahme
Leitochsen
durch die Gassen der Altstadt bis in die Arena gejagt, in der sie
abends von Toreros getötet werden.





Zumindest hatte meine Frau Mama gestern keinerlei Hemmungen vor
jedweglichen Strafbehörden und spendiert mir 300 Gramm " Red Bull "
Tabak.
 

Lesen sie die antworten

#1 Aguirre
06/07/2012 - 18:09 | Warnen spam
Am Freitag, 6. Juli 2012 16:53:41 UTC+2 schrieb Imperatore:
Die kreischende Meute rast durch die Straßen auf der Flucht vor wild
gewordenen Stieren: Stierhatz in Pamplona (Nordspanien). Die blutige
Bilanz: Mindestens 70 Menschen wurden allein am ersten Tag des
zweifelhaften Spektakels verletzt.

Zwei Mànner erlitten schwere Verletzung: Ein Mann wurde von einem 600
Kilo Bullen überrannt. Sein Zustand gilt als kritisch. Ein 37-
jàhriger
erlitt neben einem Milzriss, eine Brustquetschung und mehrere
Knochenbrüche.


Am Rande der Feierlichkeiten kam zudem ein junger Ire ums Leben. Der
23-jàhrige stürzte von einer Mauer. Er sei vermutlich betrunken
gewesen, so die Polizei.


Das Spektakel begann diesmal besonders gefàhrlich: Ein Stier löste
sich von der Herde und ging gezielt auf einzelne Teilnehmer los...



Das ist nichts besonderes.
Torros suchen sich gezielt Opfer aus
nicht nur in Pamplona.
Weil Torros sind nicht blöd.


Die Tiere hatten sich beim ersten Rennen etwa auf halber Strecke
voneinander getrennt. Mindestens ein Stier war daraufhin alleine
unterwegs, verlor die Orientierung. Mehrmals versuchte er, zurück zum
Startpunkt zu rennen. Bei dem traditionellen Spektakel werden noch
bis
zum 14. Juli jeden Morgen sechs Kampfstiere und sechs zahme
Leitochsen
durch die Gassen der Altstadt bis in die Arena gejagt, in der sie
abends von Toreros getötet werden.





Zumindest hatte meine Frau Mama gestern keinerlei Hemmungen vor
jedweglichen Strafbehörden und spendiert mir 300 Gramm " Red Bull "
Tabak.

Ähnliche fragen