stm-Datei relativ groß (2/3 der edb-Datei), kein POP, kein IMAP, kaum OWA, Offline-Kompression bringt keine Verbesserung

08/04/2009 - 10:16 von Andreas Volkert | Report spam
Hallo liebe Newsgroup Freunde,

darf ich Euch um Hilfe bei folgendem Problem bitten,

nachdem unser SBS2003 (noch ohne SP2) bei 16 GB offline gegangen ist, habe
ich das 17 GB Limit temporàr gesetzt und die Datenbank offline komprimiert.
Danach habe ich mir die Dateigrößen der edb und der stm einmal nàher
angesehen und festgestellt, dass weder die edb noch die stm-Datei danach
wirklich kleiner geworden sind (nicht mal 1 GB Reduzierung und das auch nur
in der stm-Datei). Auffàllig ist, dass die stm-Datei mit 6,7 GB (gegenüber
der edb mit 9,1 GB) nach wie vor relativ groß ist.

Es werden weder Zugriffe über POP3 noch über IMAP durchgeführt, es stehen
auch keine Mails in der Warteschlange, das Verfallsdatum von Objekten
(dumpster) steht bei 3 Tagen, der Server sollte (gemàß verschiedener Tests)
relayfest sein und es wurde nur ganz wenig mit OWA gearbeitet.

Woran kann das denn liegen? Kann man denn irgendwie herausfinden, was in
dieser stm-Datei steht (vielleicht hat ja doch ein Mitarbeiter - aus welchen
Gründen auch immer - irgendwann einmal von seinem lokalen Arbeitsplatz aus
OWA benutzt und größere Attachments über diesen Weg verschickt. Ich habe vor
der Offline-Kompression eine Kopie gezogen (und davon noch mal eine Kopie),
so dass ich gefahrlos mit der stm-Datei spielen kann.

Gesetzt den Fall, es wàren dort tatsàchlich nicht benötigte Inhalte drin,
kann ich dann mit eseutil eine neue stm-Datei generieren, die dann wieder
eine vernünftige Größenordnung hat?
Allerdings muss man dazu sagen, dass eine, von einem Fremdanbieter gewartete
e-Mail Archivierung (xBase) làuft, die zwar als !Archiv-Ordner in Outlook
integriert ist, die Daten aber in eine SQL-Datenbank schreibt.

Was passiert, wenn ich hier die stm-Datei neu erzeuge? Könnte das gar die
Ursache für die relativ große stm-datei sein?

Selbstverstàndlich werde ich über die Feiertage auch das Exchange SP2
einspielen und die Größenbegrenzung auf mehr als 16 GB erweitern.

Ich danke schon mal im Voraus ganz herzlich für jeglich Unterstützung.

Andreas Volkert
 

Lesen sie die antworten

#1 Steinsdorfer Walter
08/04/2009 - 11:12 | Warnen spam
Hi,

darf ich Euch um Hilfe bei folgendem Problem bitten,

nachdem unser SBS2003 (noch ohne SP2) bei 16 GB offline gegangen ist, habe
ich das 17 GB Limit temporàr gesetzt und die Datenbank offline
komprimiert. Danach habe ich mir die Dateigrößen der edb und der stm
einmal nàher angesehen und festgestellt, dass weder die edb noch die
stm-Datei danach wirklich kleiner geworden sind (nicht mal 1 GB
Reduzierung und das auch nur in der stm-Datei). Auffàllig ist, dass die
stm-Datei mit 6,7 GB (gegenüber der edb mit 9,1 GB) nach wie vor relativ
groß ist.

Es werden weder Zugriffe über POP3 noch über IMAP durchgeführt, es stehen
auch keine Mails in der Warteschlange, das Verfallsdatum von Objekten
(dumpster) steht bei 3 Tagen, der Server sollte (gemàß verschiedener
Tests) relayfest sein und es wurde nur ganz wenig mit OWA gearbeitet.

Woran kann das denn liegen? Kann man denn irgendwie herausfinden, was in
dieser stm-Datei steht (vielleicht hat ja doch ein Mitarbeiter - aus
welchen Gründen auch immer - irgendwann einmal von seinem lokalen
Arbeitsplatz aus OWA benutzt und größere Attachments über diesen Weg
verschickt. Ich habe vor der Offline-Kompression eine Kopie gezogen (und
davon noch mal eine Kopie), so dass ich gefahrlos mit der stm-Datei
spielen kann.

Gesetzt den Fall, es wàren dort tatsàchlich nicht benötigte Inhalte drin,
kann ich dann mit eseutil eine neue stm-Datei generieren, die dann wieder
eine vernünftige Größenordnung hat?
Allerdings muss man dazu sagen, dass eine, von einem Fremdanbieter
gewartete e-Mail Archivierung (xBase) làuft, die zwar als !Archiv-Ordner
in Outlook integriert ist, die Daten aber in eine SQL-Datenbank schreibt.

Was passiert, wenn ich hier die stm-Datei neu erzeuge? Könnte das gar die
Ursache für die relativ große stm-datei sein?



mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sind alle Anhànge weg. Das
ist ein no go!


Selbstverstàndlich werde ich über die Feiertage auch das Exchange SP2
einspielen und die Größenbegrenzung auf mehr als 16 GB erweitern.



gute Idee. Such mal in deinem Eventlog nach der Onlinewartung (Làuft per
Default jede Nacht) wie viele freien Speicher deine DB aufweist. Mehr
bekommst du durch die defragmentierung sicher nicht zurück.

Viele Grüsse aus München

Walter Steinsdorfer
MVP Exchange Server
www.exusg.de
http://msmvps.com/blogs/wstein

Ähnliche fragen