Streuparameter: Physikalische Interpretation bei verlustlosem Zweitor

06/12/2009 - 11:44 von Christian Zietz | Report spam
Hallo,

auch wenn es nicht Elektronik im strengeren Sinne ist, weiß ich doch,
dass hier Personen mitlesen, für die der Begriff Streuparameter (eines
N-Tors) kein Fremdwort ist.

Für ein verlustloses Zweitor làsst sich aus der Unitaritàt der
Streumatrix bekanntlich u.a. folgender Zusammenhang für die Betràge der
S-Parameter herleiten: |S11|^2 + |S21|^2 = 1. Die physikalische
Interpretation dieser Aussage ist mir klar, besagt sie ja, dass eben
keine Leistung verloren geht.

Nimmt jetzt aber noch zusàtzlich ein symmetrisches Zweitor an (S11 S22, S12 = S21), làsst sich auch für die Phase eine Beziehung herleiten:
arg S11 = arg S21 +/- pi/2, d.h. die Streuparameter für Transmission und
Reflexion sind um 90° phasenverschoben.

Was ich mich nun Frage: Gibt es auch für diese Aussage eine
physikalische Erklàrung?

Christian
Christian Zietz - CHZ-Soft - czietz (at) gmx.net
WWW: http://www.chzsoft.com.ar/
PGP/GnuPG-Key-ID: 0x6DA025CA
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
07/12/2009 - 06:12 | Warnen spam
Hallo,

Christian Zietz wrote:
auch wenn es nicht Elektronik im strengeren Sinne ist, weiß ich doch,
dass hier Personen mitlesen, für die der Begriff Streuparameter (eines
N-Tors) kein Fremdwort ist.



wussten die Leute in d.s.physik nix?

Für ein verlustloses Zweitor làsst sich aus der Unitaritàt der
Streumatrix bekanntlich u.a. folgender Zusammenhang für die Betràge der
S-Parameter herleiten: |S11|^2 + |S21|^2 = 1. Die physikalische
Interpretation dieser Aussage ist mir klar, besagt sie ja, dass eben
keine Leistung verloren geht.

Nimmt jetzt aber noch zusàtzlich ein symmetrisches Zweitor an (S11 > S22, S12 = S21), làsst sich auch für die Phase eine Beziehung herleiten:
arg S11 = arg S21 +/- pi/2, d.h. die Streuparameter für Transmission und
Reflexion sind um 90° phasenverschoben.

Was ich mich nun Frage: Gibt es auch für diese Aussage eine
physikalische Erklàrung?



Naja, die Antwort kann ich geben, aber sie wird nicht gefallen. Es ist
natürlich die Symmetrie. Also eben jene Bedingung, die man vorher
reingesteckt hat, genau wie bei der Energieerhaltung. Das ist auch wenig
überraschend, denn man dreht sich mit der Argumentation im Kreis.


Marcel

Ähnliche fragen