Forums Neueste Beiträge
 

Stromaufnahme senken

08/12/2007 - 23:06 von Martin Wiesner | Report spam
Hallo zusammen,

ich habe ein kleines Luxusproblem: ich triggere mit einem
Piezo-Erschütterungssensor einen ATtiny13, möchte die Schaltung jedoch
per Batterie betreiben und die momentane Stromaufnahme von ca 0,5mA ist
mir noch etwas zu hoch.

Der Piezo-Teil ist àhnlich wie
http://mitglied.lycos.de/bk4/bilder/piezo.gif aufgebaut, als Opamp
benutze ich LPV321 (danke nochmal an Jörg für den Tip). Mit dieser
Schaltung bin ich super zufrieden. Gute Empfindlichkeit und
Stromaufnahme (mit meinen Meßmitteln, Analogmultimeter Philips PM2504
mit 1mA Vollausschlag) von wenigen 10µA. Der Tiny, der getriggert werden
soll, zieht bei 16kHz Takt im Idle-Modus etwa 60µA - damit bin ich auch
zufrieden. Nur - wenn ich beide Schaltungsteile zusammenfüge, schnellt
die Stromaufnahme hoch. Ich habe den Opamp-Ausgang zunàchst direkt an
den Int0 des Tiny geklemmt, also ohne Kondensator wie im obigem Link
gezeigt. Ein versuchsweise dazwischengeklemmter Widerstand von 1 kOhm
brachte auch keine nennenswerte Änderung. Wie verbinde ich beide
Schaltungsteile richtig/er und warum?

Zusatzfrage1: unter anderem schalte ich mit dem Tiny einen IRLML6401,
direkt an einem Portpin ohne weitere Bauteile. Geschaltet wird
typischerweise einmal alle paar sekunden, maximal vielleicht mit 5Hz.
Funktioniert bisher prima, aber geht das auf Dauer gut?

Zusatzfrage2: krieg ich den Tiny noch sparsamer? Ich hatte bisher IMMER
Probleme damit, daß der AVR aus dem Powerdown bei ext. Interrupt NICHT
aufwacht. Nur aus dem idle mode (Bascom: "idle") funktioniert es
zuverlàssig. PEBKAC oder Tatsache?

Zusatzfrage3: làßt sich an der Opamp-Schaltung noch was an der
Stromschraube drehen?


Danke für alle Antworten

Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
09/12/2007 - 00:00 | Warnen spam
Martin Wiesner wrote:
Hallo zusammen,

ich habe ein kleines Luxusproblem: ich triggere mit einem
Piezo-Erschütterungssensor einen ATtiny13, möchte die Schaltung jedoch
per Batterie betreiben und die momentane Stromaufnahme von ca 0,5mA ist
mir noch etwas zu hoch.

Der Piezo-Teil ist àhnlich wie
http://mitglied.lycos.de/bk4/bilder/piezo.gif aufgebaut, als Opamp
benutze ich LPV321 (danke nochmal an Jörg für den Tip). Mit dieser
Schaltung bin ich super zufrieden. Gute Empfindlichkeit und
Stromaufnahme (mit meinen Meßmitteln, Analogmultimeter Philips PM2504
mit 1mA Vollausschlag) von wenigen 10µA. Der Tiny, der getriggert werden
soll, zieht bei 16kHz Takt im Idle-Modus etwa 60µA - damit bin ich auch
zufrieden. Nur - wenn ich beide Schaltungsteile zusammenfüge, schnellt
die Stromaufnahme hoch. Ich habe den Opamp-Ausgang zunàchst direkt an
den Int0 des Tiny geklemmt, also ohne Kondensator wie im obigem Link
gezeigt. Ein versuchsweise dazwischengeklemmter Widerstand von 1 kOhm
brachte auch keine nennenswerte Änderung. Wie verbinde ich beide
Schaltungsteile richtig/er und warum?




Den ATTiny kenne ich nicht. Aber wenn der keinen Schmitt Eingang hat,
muss da noch ein Schmitt Trigger a la 74HC14 zwischen. Sonst zieht er
mehr Strom, wenn der Opamp irgendwo in der Mitte liegt. Ich nehme mal
an, beides haengt an der gleichen Versorgung (sollte es).

Vielleicht geht es auch schon besser, wenn man den Comparator Eingang
nimmt, falls vorhanden.


Zusatzfrage1: unter anderem schalte ich mit dem Tiny einen IRLML6401,
direkt an einem Portpin ohne weitere Bauteile. Geschaltet wird
typischerweise einmal alle paar sekunden, maximal vielleicht mit 5Hz.
Funktioniert bisher prima, aber geht das auf Dauer gut?




Der schaltet ja schon bei 2V ganz gut, sehe ich auf Anhieb kein Problem.
Solange der Tiny die 1nF Gate Kapazitaet packt und eventuellen Cgd
Rueckschlag verknusern kann, falls da eine hochvoltige Last dranhaengt
(weiss ich nicht).


Zusatzfrage2: krieg ich den Tiny noch sparsamer? Ich hatte bisher IMMER
Probleme damit, daß der AVR aus dem Powerdown bei ext. Interrupt NICHT
aufwacht. Nur aus dem idle mode (Bascom: "idle") funktioniert es
zuverlàssig. PEBKAC oder Tatsache?




Das ueberlasse ich lieber den Atmel Experten.


Zusatzfrage3: làßt sich an der Opamp-Schaltung noch was an der
Stromschraube drehen?




Alles hochohmiger machen, Widerstaende etc., aber das hat irgendwo auch
seine Grenzen.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen