Strombegrenzung Labornetzteil reagiert zu spät

31/01/2010 - 10:42 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

ich habe mir vor einiger Zeit für meine Basteleien ein einfaches
Labornetzteil zugelegt, welches ziemlich àhnlich diesem Modell ist:

http://www.reichelt.de/?ARTICLE‡318

Das Teil ist linear geregelt. Auf der Rückseite befindet sich ein
Kühlkörper mit aufgeschraubtem Transistor. In Grenzbereichen wird das
dann auch ordentlich heiß.

Der Trafo hat zwei Abgriffe. Um den Verlust am Kühlkörper zu begrenzen
wid ab einer gewissen Spannung via Relais zwischen den Abgriffen
umgeschaltet.

Auf der Platine gibt es genau einen IC (LM324N).

Vor kurzem habe ich das Geràt zum Testen von ultrahellen LED verwenden
wollen. Also Ausgang kurzgeschlossen, Strom auf knapp 10mA gestellt und
ran an die LED. Bei der dritten LED bin ich dann doch stutzig geworden,
warum keine funktioniert.

Spannung hatte ich voll auf. Ich habe dann die Spannung soweit
rungergedreht, bis das Relais den Abgriff am Trafo gewechselt hat. Jetzt
war das Netzteil schnell genug, dass die LED überlebt haben.

Frage ist jetzt, woran das gelegen haben könnte. Kann es sein, dass hier
tatsàchlich das Relais der entscheidende Punkt war? Ich hàtte erwartet,
dass die Umschaltung nachrangig erfolgt und für den Sekundenbruchteil
halt etwas mehr Wàrme erzeugt wird.

Ist es möglich, z.B. durch Tauschen des Relais durch Elektronik, die
Geschwindigkeit in sofern zu erhöhen, dass LED auch bei falsch
eingestellter Spannung überleben?

Und noch eine Frage, die nur bedingt On Topic ist: Für meine Zwecke ist
das Labor-Netzteil eigentlich soweit ausreichend. Was aber stört ist die
hakelige Einstellung an den Potis. Kleine Ströme, wie ich sie unter
anderem zum Laden von Akkus manchmal nutze, kann man nur schwer
einstellen. Außerdem driftet die Einstellung dann auch schonmal weg.

Lohnt ein Ersetzen der Potis durch 10-gang-Potis?

Danke im Voraus

CU

Manuel
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Koch
31/01/2010 - 10:55 | Warnen spam
Hallo,

Kann es sein, dass hier
tatsàchlich das Relais der entscheidende Punkt war?



Es ist wohl eher der Strom/Spannungs Regler, der da zu langsam ist.


Ich hàtte erwartet,
dass die Umschaltung nachrangig erfolgt und für den Sekundenbruchteil
halt etwas mehr Wàrme erzeugt wird.



Etwas? Ich würde sagen die Leistung an der LED war um viele
Grössenordnungen zu hoch.


Ist es möglich, z.B. durch Tauschen des Relais durch Elektronik, die
Geschwindigkeit in sofern zu erhöhen, dass LED auch bei falsch
eingestellter Spannung überleben?



Nein. Die saubere Lösung sieht so aus, dass die LED mit Vorwiderstand
getestet wird. Oder die LED wird zuerst angeschlossen, und erst dann
wird das Netzteil eingeschaltet.


Lohnt ein Ersetzen der Potis durch 10-gang-Potis?



Nein. Wenn der Strom langsam wegdriftet, liegt das wahrscheinlich nicht
am Poti, sondern an der Elektronik.

Gruss
Michael

Ähnliche fragen