Stromdichte Nickel?

12/06/2009 - 14:23 von Michael Guenther | Report spam
Hallo zusammen,

kann mir jemand den Wert der Stromdichte von reinem Nickel (99,6%)
nennen? Ich habe im Netz leider nichts gefunden.

Für Kupfer wird nach meiner Recherche ein Wert von 6-10 A/mm^2
akzeptiert. Eine grobe Abschàtzung zu Kupfer (z.B. 1/5 von Kupfer)
würde auch schon reichen.

Hintergrund:
Ich möchte für eine spezielle Anwendung Nickelelektroden verwenden. Um
den Querschnitt entsprechend zu wàhlen benötige ich den Wert der
Stromdichte.

Vielen herzlichen Dank.

Gruß Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
12/06/2009 - 14:37 | Warnen spam
"Michael Guenther" schrieb im Newsbeitrag
news:


kann mir jemand den Wert der Stromdichte von reinem Nickel (99,6%)
nennen? Ich habe im Netz leider nichts gefunden.
Für Kupfer wird nach meiner Recherche ein Wert von 6-10 A/mm^2
akzeptiert. Eine grobe Abschàtzung zu Kupfer (z.B. 1/5 von Kupfer)
würde auch schon reichen.
Hintergrund:
Ich möchte für eine spezielle Anwendung Nickelelektroden verwenden. Um
den Querschnitt entsprechend zu wàhlen benötige ich den Wert der
Stromdichte.




Die Herangehensweise ist doch Unsinn.

Die Grenze der Belastbarkeit ergibt sich aus der Erwaermung.

Bei Kupfer ist die normalerweise begrenzt durch das Isoliermaterial,
man koennte aber bei freitragenden Leitungen oder Keramikisolierung
auch deutlich darueber gehen, und durch Kuehlung per Oel oder
Kuehlrippen deutlich mehr Waerme abfuehren.

Bei so etwas kleinem wie einer Elektrode ist die Kuehlwirkung durch
die Anschluesse (festgeschraubt in grossem Kupferblock) deutlich
wesentlicher als die Kuehlung der Elektrode alleine.

Wenn deine Elektrode zu Funkenflug neigt, ist allerdings die auf
die Elektrode einwirkende Waerme deutlich hoeher, als die vom
elektrischen Widerstand der Elektrode selbst hervorgerufene, und
es wird in solchen Faellen (z.B. WIG-Schweissen) mit forcierter
Kuehlluft gearbeitet.
Steckt deine Elektrode in Fluessigektien, ist die Kuehlung durch
die Fluessigkeit wohl entscheidend.


Die maximale Strombelastbarkeit der Elektrode, bevor sie zu sehr
leidet, ist also mehr von dem Umfeld abhaengig, als vom
Querschnitt der Elektrode, denk an Punktschweissen.

Wenn du Nickel als Draht in einer Isolierung aus z.B. PVC hast,
und eine maximale Erwaermung von 40 auf 70 Grad nur tolerieren
kannst (wie bei Elektrokabeln auch), dann ist ein Strom
entsprechend den spezifischen Widerstand akzeptabel,
also statt 6A bei Kupfer dann 1.45A bei Nickel, je nach
Verlegeart des Kabels.
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/
Read 'Art of Electronics' Horowitz/Hill before you ask.
Lese 'Hohe Schule der Elektronik 1+2' bevor du fragst.

Ähnliche fragen