Stromverbrauch eines Standard-PC minimieren

25/11/2015 - 17:36 von Axel Pötzinger | Report spam
Hallo NG,

ich möchte o.g. Ziel so weit als möglich erreichen.
Zunàchst habe ich mir ein Strommessgeràt besorgt. Sobald dies hier ist,
werde ich mal so einige Tests machen, wieviel Energie mein Minitower
tatsàchlich verbraucht.
Letztlich werde ich dann versuchen, die Komponenten, bei denen das
möglich ist, durch stromsparende zu ersetzen.
Dabei würden mich natürlich Erfahrungen der Mitleser interessieren. Also
z.B. welches konkrete Netzteil, nach eigener Erfahrung, wenig Verlust
produziert, und wo sowas günstig zu bekommen ist. Ich hàtte vor, das
Netzteil so klein zu dimensonieren, wie möglich (oder ist das egal?).
Auch hàtte ich vor, meine HD durch eine SSD zu ersetzen (Windows 10),
wobei ich sicher zuerst mal mit 30 GB auskommen würde. Wie sind hier die
Erfahrungen, wo ich derlei mit vernünftiger Qualitàt günstig erstehen
könnte.
Mir kommt es nicht so sehr darauf an, ein absolutes Top-System zu haben,
sondern einen "normalen" PC mit vernünftigen Komponenten, und das Ganze
für einen Nutzer, der nur sehr normale Sachen macht, und für den es
keine Rolle spielt, extreme Leistungen herauszukitzeln.
Sehr viel mehr als surfen, schreiben und Musik hören wird auf den PC
nicht zukommen, und mehr als eine HD und ein DVD-Laufwerk hat der 3
GHZ-64Bit Rechner nicht.
Was könnte man sonst noch sinnvollerweise treiben, um gesetztes Ziel
noch ein Stück mehr zu erreichen?
Danke für Infos.

Servus
Axel
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Mueller
25/11/2015 - 20:09 | Warnen spam
On 25.11.15 17.36, Axel Pötzinger wrote:
ich möchte o.g. Ziel so weit als möglich erreichen.
Zunàchst habe ich mir ein Strommessgeràt besorgt. Sobald dies hier ist,
werde ich mal so einige Tests machen, wieviel Energie mein Minitower
tatsàchlich verbraucht.
Letztlich werde ich dann versuchen, die Komponenten, bei denen das
möglich ist, durch stromsparende zu ersetzen.



Làuft der Rechner (nàherungsweise) 24/7?
Wenn nein, wirst Du nahezu sicher drauf bezahlen, also weniger Sparen
als die neuen Komponenten kosten. Selbst der Ökonomische Nutzen ist
keineswegs immer sicher, denn es kann durchaus passieren, dass die
Herstellung der neuen Komponenten mehr Energie gekostet hat, als sie
jemals sparen werden.

Das lohnt sich eigentlich nur für Server (24/7) oder wenn man sowieso
eine Neuanschaffung vor hat. Dann muss man nur den Aufpreis für
sparsamere Komponenten einspielen.
Aber selbst da muss man mit spitzer Feder rechnen. Bei meinem Server hat
sich zum Beispiel ein sparsamer Intel Haswell nicht gelohnt, obwohl der
Server damit vielleicht nur die Hàlfte verbraucht hàtte. Nicht zuletzt
deshalb hat ein AMD FX den Stich gemacht. Ein sparsameres Netzteil hat
sich hingegen gelohnt.

Dabei würden mich natürlich Erfahrungen der Mitleser interessieren. Also
z.B. welches konkrete Netzteil, nach eigener Erfahrung, wenig Verlust
produziert, und wo sowas günstig zu bekommen ist.



Das Netzteil dessen Leistung für den PC angemessen ist und das nicht
gnadenlos überdimensioniert ist.
Bei meinem AMD Server hatte ich in der ersten Ausbaustufe die meiste
Zeit ca. 20W sekundàrseitige Last. Das liegt weit außerhalb der in den
80+-Spezifikationen vorgesehenen 20% Mindestlast, wenn man ein Standard
350W Netzteil verwendet. Ich habe dann mit einigem Aufwand ein 250W 80+
Netzteil aufgetan, was bei dieser geringen Belastung wenigstens über 60%
Wirkungsgrad erzielte (32W aus dem Netz).

Ich hàtte vor, das
Netzteil so klein zu dimensonieren, wie möglich (oder ist das egal?).



Das ist absolut nicht egal und genau richtig.

Auch hàtte ich vor, meine HD durch eine SSD zu ersetzen (Windows 10),



Das bringt hingegen (für den Verbrauch) praktisch gar nichts, gemessen
am Preis für eine SSD. Allerdings ist eine SSD aus anderen Motiven eine
sehr gute Wahl. Bei keiner anderen Komponente bekommt man mehr gefühlte
Geschwindigkeit pro Euro.

wobei ich sicher zuerst mal mit 30 GB auskommen würde.



30 GB für Windows - das wird lustig - also nicht lange gut gehen, meine
ich. Früher oder spàter schwillt die Installation immer an. Das schaffen
alleine schon die Windows Updates ganz gut.

Wie sind hier die
Erfahrungen, wo ich derlei mit vernünftiger Qualitàt günstig erstehen
könnte.



Es gibt nur 2 Chip-Herstellen in der Consumer-Klasse. Samsung und
Micron. Letztere werden unter dem Namen Crucial vertrieben. Diese beiden
sind i.A. erste Wahl. Alles andere sind nur Verpackungsnamen mit
manchmal fragwürdigem Inhalt.

Der Sweet Spot liegt derzeit in der 250GB Klasse. Die bekommt man
derzeit für ca. 85€.

Mir kommt es nicht so sehr darauf an, ein absolutes Top-System zu haben,
sondern einen "normalen" PC mit vernünftigen Komponenten, und das Ganze
für einen Nutzer, der nur sehr normale Sachen macht, und für den es
keine Rolle spielt, extreme Leistungen herauszukitzeln.



Die Definitionen für "normal" unterscheiden sich zuweilen erheblich. Der
eine versteht darunter Videoschnitt, der nàchste 50 Tabs im Browser und
wieder ein anderer Softwareentwicklung.

Sehr viel mehr als surfen, schreiben und Musik hören wird auf den PC
nicht zukommen,



Das schafft mittlerweile ein Odroid XU4 für ca. hundert Euro. Und mehr
als 20W braucht der sowieso nicht.

Was könnte man sonst noch sinnvollerweise treiben, um gesetztes Ziel
noch ein Stück mehr zu erreichen?



Also wenn Du wirklich Strom sparen willst und Performance unwichtig ist,
dann ist die ARM-Welt sicher erste Wahl.
Wenn man zusàtzlich Performance braucht, nimmt man Intel und legt dafür
einiges an Schotter hin.
Und wenn es nicht auf das letzte Watt ankommt, nimmt man einfach
irgendetwas, was einigermaßen preiswert ist und zu den Anforderungen passt.


Marcel

Ähnliche fragen