Sturz in schwarzes Loch

16/05/2009 - 23:53 von Uwe Bosse | Report spam
Hallo,

Beobachtet man den Sturz ins schwarze Loch von irgendeinem Sender, so
erreicht er den Schwarzschildradius nie. Er scheint im Stürzen langsamer
und langsamer zu werden. Mit der irdischen Metrik gemessen verschluckt das
schwarze Loch nie irgend etwas. Dennoch nimmt doch angeblich seine Masse
stàndig zu. Mir ist wohlbekannt, dass in der Eigenzeit des Stürzenden
durchaus nach endlicher Zeit der Schwarzschildradius erreicht ist.

Irgendwie bringe ich das aber nicht zusammen. Muss man akzeptieren, dass ein
schwarzes Loch stàndig Dinge verschluckt ohne dass wir das je beobachten
können?
 

Lesen sie die antworten

#1 DrStupid
17/05/2009 - 00:58 | Warnen spam
Uwe Bosse schrieb:
Hallo,

Beobachtet man den Sturz ins schwarze Loch von irgendeinem Sender, so
erreicht er den Schwarzschildradius nie. Er scheint im Stürzen langsamer
und langsamer zu werden. Mit der irdischen Metrik gemessen verschluckt das
schwarze Loch nie irgend etwas.



Doch, das tut es, denn:

Dennoch nimmt doch angeblich seine Masse
stàndig zu.



Durch die Massezunahme dehnt sich der Schwarzschildradius aus.
Spàtestens wenn ein Objekt sich dem Ereignishorizont eines nicht
rotierenden ungeladenen Schwarzen Loches bis auf seinen eigenen
Schwarzschildradius genàhert hat, wird es von ihm verschluckt. Es ist
dann gar nicht mehr notwendig, dass das Objekt sich auf den
Ereignishorizont zu bewegt, weil der ihm entgegen kommt.

Ähnliche fragen