Suche Leistungs-/Energiemesser mit PC-Schnittstelle

24/10/2016 - 22:37 von Sebastian Suchanek | Report spam
Hallo NG!

aktuell bin ich auf der Suche nach Leistungs- bzw. Energiemessgeràten in
Zwischenstecker-Form, die sich via PC auslesen lassen. (Idealerweise per
WLAN oder sonstwie kabellos.) Das aber - und das ist mir wichtig -
direkt, *OHNE* eine zwischengeschaltete Datenkraken-Cloud. Bonuspunkte
gibt's, wenn die Auslesung per Linux möglich ist bzw. die
Datenschnittstelle gut genug dokumentiert ist, dass ich mir selbst etwas
basteln kann.

Eine erste Google-Suche hat làsst mich dabei befürchten, dass bereits
die "Cloudlosigkeit" eine derart exotische Forderung ist, dass ich mich
nach brauchbarer Messgenauigkeit, auch bei kleinen oder gar
nicht-ohmschen Lasten, schon gar nicht mehr zu fragen traue.

Hardwarebasteleien im Stil eines S0-Hutschienenzàhlers im Kàstchen mit
Schuko-Stecker und -Kupplung wollte ich dabei eigentlich vermeiden.
Eine Schaltfunktion im Zwischenstecker, wie das wohl im "Smart
Home"-Segment en vogue ist, brauche ich zwar nicht, könnte aber auch mit
einer solchen leben.

Also: Hat jemand eine Empfehlung für ein solches Geràt?


TIA,

Sebastian

XP dsie & dse, f'up2 dsie
 

Lesen sie die antworten

#1 Günther Dietrich
24/10/2016 - 23:07 | Warnen spam
Am 24.10.16 um 22:37 schrieb Sebastian Suchanek:

aktuell bin ich auf der Suche nach Leistungs- bzw. Energiemessgeràten in
Zwischenstecker-Form, die sich via PC auslesen lassen. (Idealerweise per
WLAN oder sonstwie kabellos.) Das aber - und das ist mir wichtig -
direkt, *OHNE* eine zwischengeschaltete Datenkraken-Cloud. Bonuspunkte
gibt's, wenn die Auslesung per Linux möglich ist bzw. die
Datenschnittstelle gut genug dokumentiert ist, dass ich mir selbst etwas
basteln kann.



AVMs FRITZ!DECT 200 wird per DECT an eine FRITZ!Box angebunden. Ist zwar
eigentlich als Funkschalter konzipiert, misst aber auch die
durchgeschobene Energie. Auslesen kann man die Daten über die
Web-Oberflàche der FRITZ!Box. FHEM kann die Daten ebenfalls auslesen. In
den Perl-Quelltexten der betreffenden FHEM-Module kann man sicher auch
spicken, wie das Auslesen praktisch implementiert werden kann, falls man
die von AVM verfügbare API-Dokumentation nicht lesen will.


Eine erste Google-Suche hat làsst mich dabei befürchten, dass bereits
die "Cloudlosigkeit" eine derart exotische Forderung ist,



Im Zusammenhang mit FRITZ!Box und FRITZ!DECT 200 gibt es keine
Notwendigkeit, die Daten aus dem eigenen lokalen Netz heraus zu lassen.
Ich wüsste nicht einmal, ob es dafür überhaupt ein Cloud-Angebot gibt.


dass ich mich
nach brauchbarer Messgenauigkeit, auch bei kleinen oder gar
nicht-ohmschen Lasten, schon gar nicht mehr zu fragen traue.



So weit ich mich erinnere, hat gerade FRITZ!DECT 200 in einem Test der
c't zeimlich gut abgeschnitten, sowohl was Strom-/Spannungsform
betrifft, als auch die Messgenauigkeit bei kleinen Leistungen. Das waren
zwei Kriterien, die für mich kaufentscheidend waren.

Das Cloud-Gedöns war damals noch nicht so virulent wie heute, wàre bzw.
ist aber heute für mich einer der Hauptgründe, viele an sich
interessante Dinge nicht zu kaufen.


Hardwarebasteleien im Stil eines S0-Hutschienenzàhlers im Kàstchen mit
Schuko-Stecker und -Kupplung wollte ich dabei eigentlich vermeiden.



Wenn man schon anfàngt, zu basteln (was Du nicht willst), dann würde
sich ein (Drehstrom-)Zàhler mit ModBus-Schnittstelle empfehlen. Da kann
man die Daten per RS-485 direkt auslesen. Auch dafür gibt es ein FHEM-Modul.


Eine Schaltfunktion im Zwischenstecker, wie das wohl im "Smart
Home"-Segment en vogue ist, brauche ich zwar nicht, könnte aber auch mit
einer solchen leben.



Wenn man es so konfiguriert, dass es bei Spannungswiederkehr immer
einschaltet, dann bemerkt man die Schaltfunktion -- bis auf eine kurze
Verzögerung des Einschaltens -- nicht.


Also: Hat jemand eine Empfehlung für ein solches Geràt?



Siehe oben: FRITZ!DECT 200 erfüllt die gestellten Forderungen, falls man
eine geeignete FRITZ!Box mit der passenden Firmware-Version hat. Alle
Modelle von 7270 (v3) aufwàrts sollten gehen.



Grüße,

Günther

Ähnliche fragen