sudo und Leopard

04/06/2008 - 21:43 von Sabine Baer | Report spam
Ich weiss nicht, ob es hier schon Thema war, ich habe in den letzten
3333 Posting keines mit aehnlichem Subject gefunden.
Googeln brachte einiges, aber alles schien mir sehr kompliziert.

Ich habe jetzt ein MacBook mit Mac OS X 10.5.2 fertig installiert
gekauft. Der (bisher einzige) User hat wohl keine Administratorrechte
mehr.

Jedenfalls nicht, wenn ich im Terminal [sudo irgendwas] eingebe.
Ich wollte die locate.db mit sudo sh /etc/peri/weekly/310.locate
updaten, aber Piffendeckel, nix, nicht mal 'ne Fehlermeldung.
Ich werde nach einem Passwort gefragt und gebe es so ein, wie ich es
unter 10.4.n gewohnt war. Aber nichts passiert.

Das scheint, wie ich googlend erfahren habe, bei Leopard eben so zu
sein.

Nur - wie, wenn ueberhaupt - kann ich das aendern?

Locate z. B. ist mir sehr wichtig und Fink kann ich ja auch vergessen.

Sabine

In a world without fences and walls,
who needs windows and gates? (N.N.)
 

Lesen sie die antworten

#1 dirk.kring
04/06/2008 - 22:02 | Warnen spam
Sabine Baer wrote:

Ich weiss nicht, ob es hier schon Thema war, ich habe in den letzten
3333 Posting keines mit aehnlichem Subject gefunden.
Googeln brachte einiges, aber alles schien mir sehr kompliziert.

Ich habe jetzt ein MacBook mit Mac OS X 10.5.2 fertig installiert
gekauft. Der (bisher einzige) User hat wohl keine Administratorrechte
mehr.




Hast du denn eine 10.5 Boot-DVD, mit der und dem darauf befindlichen
Dienstprogrammen sollte man nicht nur das Paßwort zurücksetzen, sondern
auch einen Adminnutzer daraus machen können. Ansonsten geht das auch
über den Single user mode mit apple+s und dscl, aber das wird ein wenig
trickreich.

Dirk Kring

Ähnliche fragen