symmetrische Spannungsversorgung DC/DC-Buck: negative Seite

30/04/2015 - 15:56 von Wolfgang Draxinger | Report spam
Servus,

ich stehe gerade vor dem Problem aus +/-24V ... +/-48V
symmetrische +/-15V zu erzeugen. Ein Linearregler würde dabei
ziemlich viel Leistung wegbrutzeln, v.A. wenn man mit einer
höheren Eingangsspannung konfrontiert ist^1.

Also ein Buck-Schaltregler. Auf der positiven Seite kein
Problem, da findet man Zeug wie Sand am Meer, aber auf der
negativen Seite finde ich fertig irgendwie nichts. Klar, das ist
schon etwas unüblich, aber das es da gar nichts gibt
(dürfte auch teurer sein) wundert mich dann doch. Bleiben
isolierende DC/DC-Flyback-Konverter; für die könnte man dann mit
nur einem Netzteil arbeiten, was aber in meinem Fall blöd ist, da
dann das negative Netzteil keine gescheite Last mehr sieht, wenn
der Galvo-Treiber gerade im Shutdown ist. Isolierter
DC/DC-Flyback ginge natürlich auch am negativen Netzteil. Und
Flyback-Topologie ist auch doof, weil man dann gleich einen Trafo
braucht und nicht mit einer einfachen Speicherdrossel auskommt;
und Trafos sind immer nerviger in der Anschaffung als Drosseln.

Mir gehen hier gerade die Ideen aus. Habt Ihr andere Vorschlàge
für mich?


Viele Grüße

Wolfgang
___

(1): Die Wahl der Eingangsspannung variiert je nachdem was für
eine Last (Galvanometer-Scanner-Treiber) direkt an dem Netzteil
hàngt; kleiner Spiegel vs. dicker Otto / gemütlich scannen vs.
rabiat herumreissen.
Dies ist keine Signatur
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
30/04/2015 - 16:13 | Warnen spam
Am 30.04.2015 15:56, schrieb Wolfgang Draxinger:

Mir gehen hier gerade die Ideen aus.



http://www.eetimes.com/document.asp?doc_id72382&


Gruß Dieter

Ähnliche fragen