"synchrones" Bildschirmsperren

02/09/2016 - 18:24 von Andreas Leitgeb | Report spam
Allgemeine Einleitung: (tl-dr? -> "Problem:")

In früheren Zeiten hat man zur Sperrung des Bildschirms ein Programm
a la xlock gestartet, das sich vom gesperrten Bildschirm aus nur durch
Eingabe des Passworts beenden lassen hat.

Nach aktuellen Standards ist das aber nicht mehr adàquat, weil so
ein Sperrprogramm (insbesondere, wenn es wàhrend der Sperrung schöne
Bildchen zeichnete) auch abstürzen konnte, und dann der Bildschirm
für Trolle in der Umgebung sperrangelweit offen war.

Neuerdings gibt es also einen Sperr-dàmon, und wenn der mal abkratzt,
dann reisst er auch gleich die laufende Session mit, um bloß nichts
zu riskieren - und das ist auch gut so.

Zur programmatischen Steuerung der Bildschirmsperre gibt es jetzt
Tools wie etwa gnome-screensaver-command, die dem jeweiligen Sperr-
dàmon signalisieren, dass die Sperrung zu aktivieren, und/oder zu
deaktivieren ist, aber ...

Speziellere Einleitung:

Meistens sperre ich den Bildschirm, wenn ich in die Mittagspause gehe.

Manchmal jedoch, wenn ich làngere Zeit (z.B: über Nacht) nicht am
Desktop bin, will ich mit der Sperre z.B. auch gleich den firefox
schlafen legen (killall -STOP firefox), und dann am nàchsten Tag
wieder alles restaurieren, also auch den firefox wieder aufwecken.

Dafür habe ich ein kleines Scripterl, das an eine Tastenkombi geknüpft
ist, das den killall enthàlt, derzeit den "xtrlock -b" ausführt, und
danach den firefox wieder aufweckt.


Problem:

In meinem Script würde ich den Aufruf von xtrlock durch Aufrufe von
gnome-screensaver-command mit passenden Optionen ersetzen, möchte
aber das script darauf warten lassen, bis ich die Sperre durch
passwort-eingabe aufhebe, um danach eben noch weitere Kommandos
auszuführen. Ich will diese zusàtzlichen Kommandos aber nur dann
ausführen, wenn ich den screensaver über mein script angekickt habe,
nicht jedoch, wenn ich ihn (etwa für kurze Pausen) auf anderem Wege
ankicke.

Wie mach ich das?

Eine Schleife mit "gnome-screensaver-command -q" scheint mir schon
deswegen schlecht, weil das tool mit der option nur einen natürlich-
sprachlichen Text rauswirft, anstatt einen vernünftigen return-code
zu liefern. Ausserdem ist derartiges "pollen" sowieso unschön.


PS: wenn du die Einleitung zuvor übersprungen hast, und jetzt
geneigt bist, die Motivation zu meinen Wunsch zu hinterfragen,
oder die Schlechtigkeit des xlock(xtrlock)-Ansatzes zu erlàutern,
dann bitte doch noch schnell die Einleitung überfliegen. Danke.
 

Lesen sie die antworten

#1 Christoph Mehdorn Weber
04/09/2016 - 00:22 | Warnen spam
Hallo!

* Andreas Leitgeb :

Manchmal jedoch, wenn ich làngere Zeit (z.B: über Nacht) nicht am
Desktop bin, will ich mit der Sperre z.B. auch gleich den firefox
schlafen legen (killall -STOP firefox), und dann am nàchsten Tag
wieder alles restaurieren, also auch den firefox wieder aufwecken.



Ich benutze dafür hibernate.

Wie mach ich das?



Vielleicht kann man mit "xautolock" etwas basteln:

| Xautolock monitors input devices under the X Window System, and
| launches a program of your choice if there is no activity after a
| user-configurable period of time. You can use this to
| automatically start up a screen locker if you have left your
| computer unattended for some period of time. The program launched
| need not be a screen locker such as xlock.

D.h. unabhàngig davon, wie dein Bildschirmschoner startet,
könntest du bei Eingabe-Inaktivitàt mit "xautolock" den Browser
einschlàfern.

Zum Aufwecken hab ich gerade noch keine Idee.

Christoph

Anwender: "Wie lang muss denn mein Passwort sein?"
Ich: "Mindestens sechs Zeichen"
Anwender: "Reichen auch fuenf?"
Ich: "..." (Wolfgang Krietsch)

Ähnliche fragen