T-Mobile - mehr sag ich nicht im Betreff

06/02/2010 - 02:59 von Daniel F. Hruska | Report spam
Ich benutze einen Spezialtarif von T-Mobil, welcher von der Firma, in
der ich arbeite - vom Betriebsrat über einen Businesspartner mit
T-Mobile ausgehandelt wurde. Die Rechnung usw. làuft aber auf mich. Nun
habe ich am 05.01.2010 auf einen speziellen Relax VPN-Tarif Flat
umgestellt, wo ich 1000 bzw. 1500 Min T-Mobile intern und 2000 min in
alle anderen Netze habe


Die 2000 min. wurden nun seitens T-Mobile nicht berücksichtigt.


Bei der 1. Anfrage im Jànner aufgrund der Anzeige "Aktuelle
Verbindungen" wurde mir noch mitgeteilt, dass dies halt so sei bei einer
Tarifumstellung.

Nun halte ich die Rechnung in Hànden mit einem Betrag von über EUR
200,-- eben wegen der nicht berechneten 2000 Freiminuten und da dann für
jede Minute 0,25 EUR verrechnet wurde. Der Businesspartner bestàtigt mir
nun, dass dies soweit auch stimmt, dass T-Mobile hier einen Fehler
begangen hat und macht auch lt. Auskunft Druck auf T-Mobile. Ich selbst
habe die Rechnung beeinsprucht und einen Antrag auf Zahlungsaufschub bei
der rtr gestellt.

Da ich nun ja im Recht bin:

Seitens T-Mobil wird wohl auf eine Gutschrift bestanden werden nehme ich
an!? Ich werde dies nicht akzeptieren, da eine Gutschrift ja wohl
bedeuten würde, dass ich rund ein halbes Jahr für jede Rechnung nichts
zahlen muss - da diese jeweils gutgeschrieben wird, um den Betrag von
über EUR 200 zu erreichen.

Ich werde wie gesagt darauf bestehen, sollte sich T-Mobile weigern und
den Betrag abbuchen, was die sowieso nicht dürfen aufgrund des
Zahlungseinspruches, werde ich den Betrag rückbuchen lassen und evtl.
verrechnete Rücklastspesen nicht akzeptieren. In weiterer Folge werde
ich auch evtl. Zahlscheingebühren nicht akzeptieren und erst dann wieder
auf Einzug umstellen, wenn die Sache lückenlos bereinigt ist. Es
betrifft ja nun auch schon die Februarrechnung.

Ich denke, meine Vorgangsweise ist so OK oder? Warum sollte ich mir auch
einen Betrag abbuchen lassen und dann auf Monate gutschreiben lassen?
Stichwort Zinsen! Da kann T-Mobile ggf. noch so sehr darauf pochen, dass
dies technisch nicht anders geht.

Übrigens scheint sich T-Mobile nicht besonders darum zu bemühen, die
Sache so schnell als möglich zu bereinigen!
 

Lesen sie die antworten

#1 Hans Huber
06/02/2010 - 22:44 | Warnen spam
Am 06.02.2010 02:59, schrieb Daniel F. Hruska:

Zahlungseinspruches, werde ich den Betrag rückbuchen lassen und evtl.
verrechnete Rücklastspesen nicht akzeptieren. In weiterer Folge werde
ich auch evtl. Zahlscheingebühren nicht akzeptieren



Auch wenn Du im Recht bist, solltest Du Dir überleben ob Du auf
Erreichbarkeit bzw. Benutzbarkeit Deiner SIM Karte verzichten
willst/kannst. Sobald Du den Betrag rückbuchen làsst wird Dich T-Mobile
erstmal (automatisch?) sperren und Du darfst tagelang mit
Hotline-Droiden verhandeln, damit Sie Dir gnàdigerweise Deinen Anschluss
wieder aktivieren.

Ähnliche fragen