Taugt eine Oszillationssäge zum Platinenschneiden?

07/01/2016 - 14:38 von Peter Heitzer | Report spam
Für das Sàgen von Platinen aus Expoxydharz verwende ich derzeit eine
30 cm Handbügelsàge mit billigem HSS Sàgeblatt. Das geht zwar recht
gut, aber der Sàgestaub verdeckt den Anriss und die Sàgekanten bedürfen
einer Nachbearbeitung durch Schleifpapier.
Letztens kam mir deshalb die Idee, ob es nicht mit einer Oszillationssàge
(Fein Multimaster und div. Nachbauten) staubàrmer und gratfreier ginge.
Hat das schon jemand ausprobiert und kann darüber berichten?
 

Lesen sie die antworten

#1 Waldemar
07/01/2016 - 15:37 | Warnen spam
Am 07.01.2016 um 14:38 schrieb Peter Heitzer:
Für das Sàgen von Platinen aus Expoxydharz verwende ich derzeit eine
30 cm Handbügelsàge mit billigem HSS Sàgeblatt. Das geht zwar recht
gut, aber der Sàgestaub verdeckt den Anriss und die Sàgekanten bedürfen
einer Nachbearbeitung durch Schleifpapier.
Letztens kam mir deshalb die Idee, ob es nicht mit einer Oszillationssàge
(Fein Multimaster und div. Nachbauten) staubàrmer und gratfreier ginge.
Hat das schon jemand ausprobiert und kann darüber berichten?


Habe Verschiedenes ausprobiert, Oszillationssàge (konkret eine
Knochensàge) auch eine Dekupiersàge, war nicht so prickelnd. Ich bin
nicht der Schneidemeister :-).
Als beste Lösung für gerade Schnitte blieb anritzen am Lineal beidseits,
relativ tief, danach abbrechen.

Waldemar

Ähnliche fragen