Teilweise kein Ton unter openSUSE 10.3

11/05/2008 - 22:24 von Ingo Perkun | Report spam
Hallo allerseits,

seit einiger Zeit nutze ich Linux (openSUSE 10.3, KDE) als
Betriebssystem und bin soweit ganz zufrieden. Als Jahrelanger
Windows-Nutzer hat man es jedoch nicht leicht sich umzustellen. Jetzt
stehe ich vor einem Problem, das ich nicht nachvollziehen kann und wàre
dankbar für Hilfe und Tipps.

Teilweise "fehlt" mir unter Linux der Ton. MP3s abspielen mit amaroK
geht, Kaffeine und xine spielen alle Videos mit Ton, wunderbar. Die
selben Videos unter VLC, KMPlayer oder mit MPlayer bleiben stumm.
MPlayer gibt immerhin eine offene Fehlermeldung: [AO_ALSA] Playback open
error. No such device. Das Problem liegt mit großer Wahrscheinlichkeit
bei meinem Onboard-Soundchip, für den es wohl keine passenden Treiber
gibt. Beim Versuch den Sound einzurichten sind die Testtöne auch nicht
zu hören.

In Webseiten eingebettete Töne oder Videos sind natürlich auch nicht zu
hören.

Mich irritiert aber, dass ja teilweise Sound vorhanden ist. Was kann ich
machen außer eine extra Soundkarte einzubauen?

Ach ja, wenn ich irgendwelche log-Files posten soll bitte verraten wo
ich sie finde, dann brauch ich nicht so lange suchen.

Viele Grüße

Ingo Perkun
 

Lesen sie die antworten

#1 Holger Marzen
11/05/2008 - 22:46 | Warnen spam
* On Sun, 11 May 2008 22:24:13 +0200, Ingo Perkun wrote:

Teilweise "fehlt" mir unter Linux der Ton. MP3s abspielen mit amaroK
geht, Kaffeine und xine spielen alle Videos mit Ton, wunderbar. Die
selben Videos unter VLC, KMPlayer oder mit MPlayer bleiben stumm.
MPlayer gibt immerhin eine offene Fehlermeldung: [AO_ALSA] Playback open
error. No such device. Das Problem liegt mit großer Wahrscheinlichkeit
bei meinem Onboard-Soundchip, für den es wohl keine passenden Treiber
gibt. Beim Versuch den Sound einzurichten sind die Testtöne auch nicht
zu hören.

In Webseiten eingebettete Töne oder Videos sind natürlich auch nicht zu
hören.

Mich irritiert aber, dass ja teilweise Sound vorhanden ist. Was kann ich
machen außer eine extra Soundkarte einzubauen?



Aus der Historie heraus gibt es mindestens zwei Soundsysteme: OSS und
ALSA. Idealerweise richtet man ALSA ein (unter Debian mit alsaconfig)
und richtet dort auch die OSS-Kompatibilitàt (damit es z.B. /dev/dsp
gibt) ein (bei Debian oss-compat), denn nicht alle Programme "können"
ALSA (obwohl man da einen Wrapper vorschalten kann: aoss). Wie die
Vorgehensweise bei SuSE konkret ist, kann ich nicht sagen.

Wenn der Sound dann funktioniert, gibt es immer noch das Problem, dass
der Zugriff immer nur von einem einzigen Programm aus gleichzeitig
möglich sein kann. ALSA entschàrft das Problem auch bei Soundkarten, die
keine gleichzeitigen Zugriffe zulassen, mit der Komponente dmix.

So wie ich das lese, erkennt Dein System die Soundhardware. Sollte es da
doch zu Problemen kommen, ist die Investition von größenordnungsmàßig 10
Euro für eine gut unterstützte Karte zu überlegen.

Ähnliche fragen