Telefonleitung für Audio-Uebertragung

28/10/2008 - 17:54 von Christian Müller | Report spam
Hallo Group,

ein Bekannter möchte den Ton vom PC in seine Stereoanlage leiten.
Per Funk geht das nicht, ein Kabel darf nicht verlegt werden (da
sinnvollerweise des Bekannten Wunsch nach einer teuren Renovierung kam).

Nun dachte ich dies:
Wenn es den ISP gelingt, 16Mbaud über kilometerlange Telefonleitungen
zu schicken, dann sollte das doch auch mit Audio klappen.
Wenn ich - wie im Rundfunk - aus L&R M&S erzeuge und auf zwei Tràger
frequenzaufmoduliere, dann ließe sich das Signal doch auch auf eine
Zweidraht-Telefonleitung geben. Ein Telefonkabel geht von PC-Raum
zu Stereoanlagen-Raum.

Bei der benötigen Bandbreite lehne ich mich an das normale UKW-
Rundfunksignal an. Wenn ich auf den ARI-/RDS-Tràger verzichte :-)
brauche ich nur 57kHz in beide Richtungen.
Bei einer f0 von 60kHz geht mein Band also bis 117kHz.
Wenns Sinn macht, das untere Seitenband aus dem Hörbereich rauszuhalten,
kann f0 auch bei 80kHz liegen. Das würde die Bandbreite auf 137kHz
anheben.

Übersehe ich etwas oder kann ich meine Gedanken in der Richtung
weiterlaufen lassen? Ein Modulator/Demodulator sollte ja nicht so
ein Problem darstellen.


Gruß Christian
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
28/10/2008 - 18:02 | Warnen spam
Christian Müller wrote:
Hallo Group,

ein Bekannter möchte den Ton vom PC in seine Stereoanlage leiten.
Per Funk geht das nicht, ein Kabel darf nicht verlegt werden (da
sinnvollerweise des Bekannten Wunsch nach einer teuren Renovierung kam).

Nun dachte ich dies:
Wenn es den ISP gelingt, 16Mbaud über kilometerlange Telefonleitungen
zu schicken, dann sollte das doch auch mit Audio klappen.
Wenn ich - wie im Rundfunk - aus L&R M&S erzeuge und auf zwei Tràger
frequenzaufmoduliere, dann ließe sich das Signal doch auch auf eine
Zweidraht-Telefonleitung geben. Ein Telefonkabel geht von PC-Raum
zu Stereoanlagen-Raum.

Bei der benötigen Bandbreite lehne ich mich an das normale UKW-
Rundfunksignal an. Wenn ich auf den ARI-/RDS-Tràger verzichte :-)
brauche ich nur 57kHz in beide Richtungen.
Bei einer f0 von 60kHz geht mein Band also bis 117kHz.
Wenns Sinn macht, das untere Seitenband aus dem Hörbereich rauszuhalten,
kann f0 auch bei 80kHz liegen. Das würde die Bandbreite auf 137kHz
anheben.

Übersehe ich etwas oder kann ich meine Gedanken in der Richtung
weiterlaufen lassen? Ein Modulator/Demodulator sollte ja nicht so
ein Problem darstellen.




Prinzipiell geht das. Ich weiss aber nicht, wie das bei Euch mit
Funkschutzbestimmungen dabei ausgeht, denn Ihr habt ja Langwelle wo
etwas reinspratzeln koennte.

Warum nicht einfach digital wie etwa S/PDIF?

http://en.wikipedia.org/wiki/SPDIF

Chips dafuer sollte es ueberall geben und mancher Stereo hat bereits den
passenden S/PDIF Eingang, sodass die Wandlung nur auf einer Seite
anfiele. Oder auf gar keiner Seite, denn viele PC koennen bereits S/PDIF
liefern. Dann reduziert sich der Job auf eventuelle Pegelwandlung,
Potenzialtrennung etc. Auf gut Deutsch, man kann schneller zum
gemuetlichen Teil des Projektes bei Gerstenkaltschale uebergehen :-)

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen