Thermisches Abisolieren?

31/07/2008 - 03:16 von Sebastian Zuendorf | Report spam
Moin,

mir ist beim Aufràumen im Keller ein Teil in die Hànde gefallen, von
dessen Existens ich zwar wusste, das ich aber jahrelang (>15) für
einen zu klein geratenen Beutelschweißer hielt.

Eine Googelei brachte dann zu Tage, dass es sich bei dem "TWC-1" um
einen temperaturgeregelten "Thermal Wire Stripper" zum Preis von
schlappen 513US$ handelt.
Interessanterweise wird das Teil scheinbar seit >20 Jahren unveràndert
hergestellt - zumindest sieht mein Fundstück exakt genau so aus wie
beim Hersteller auf den Fotos:
http://www.teledyneinterconnect.com...estrip.asp

Die Frage, die sich mir spontan stellt: Was (außer Gestank) ist der
Vorteil des thermischen Abisolierens gegenüber einer korrekt
eingestellten hàndisch bedienten Abisolierzange?
Bei (Coax-)Mikrofonkabeln habe ich es inzwischen ziemlich gut raus,
den Schirm mit dem Messer gerade eben nicht zu erwischen und die
Innenleiter lassen sich mittels einer handelsüblichen Zange wie dieser
hier http://www.bannenberg.at/images/pro...106160.jpg
prima entmanteln.

Gut, der Làngenanschlag ist ganz nett, wenn man 400 Strippen macht,
bei denen es auf einen mm ankommt. Aber sonst?

Ach ja, falls das jemand brauchen kann...


Zuendi


"Musiker sind schwierige Menschen.
Jeder hat andere schwierigkeiten, der eine mehr, der andere weniger.
Aber einen am Brett haben sie alle!"

Die Partyband vom Niederrhein: http://www.stimmtso.net
 

Lesen sie die antworten

#1 Axel Schwenke
31/07/2008 - 07:36 | Warnen spam
Sebastian Zuendorf wrote:

mir ist beim Aufràumen im Keller ein Teil in die Hànde gefallen, von
dessen Existens ich zwar wusste, das ich aber jahrelang (>15) für
einen zu klein geratenen Beutelschweißer hielt.



:-)

Eine Googelei brachte dann zu Tage, dass es sich bei dem "TWC-1" um
einen temperaturgeregelten "Thermal Wire Stripper" zum Preis von
schlappen 513US$ handelt.
Interessanterweise wird das Teil scheinbar seit >20 Jahren unveràndert
hergestellt - zumindest sieht mein Fundstück exakt genau so aus wie
beim Hersteller auf den Fotos:
http://www.teledyneinterconnect.com...estrip.asp



Schnuckelig. In der Lehre hatten wir auch thermische Abisolierer.
Die sahen deutlich - àhhm - rustikaler aus. Aber man konnte mit der
Versorgungseinheit (die lieferte so ca. 2V/10A) lustigen Schaber-
nack treiben :-)

Die Frage, die sich mir spontan stellt: Was (außer Gestank) ist der
Vorteil des thermischen Abisolierens gegenüber einer korrekt
eingestellten hàndisch bedienten Abisolierzange?



Es gibt in der Praxis keine korrekt eingestellten Abisolierzangen.
Beim thermischen Strippen ist es praktisch ausgeschlossen, daß man
den Leiter beschàdigt. Und das ganz ohne Einstellerei. Außerdem ist
der in Làngsrichtung auszuübende Zug geringer. Empfindliche Litzen
(z.B. Innenleiter Magnetkopf- oder Tonabnehmer-Leitung) mögen keine
Zugbeanspruchung.

Bei (Coax-)Mikrofonkabeln habe ich es inzwischen ziemlich gut raus,
den Schirm mit dem Messer gerade eben nicht zu erwischen und die
Innenleiter lassen sich mittels einer handelsüblichen Zange wie dieser
hier http://www.bannenberg.at/images/pro...106160.jpg
prima entmanteln.



Je feiner (dünner) die Strippen sind oder je schneller man die
verarbeiten will, desto praktischer ist ein termischer Stripper.
Fürs Hobby braucht man den nicht unbedingt.


XL

Ähnliche fragen