Thermodynamisches Problem

26/06/2009 - 17:05 von Erik Hebestreit | Report spam
Hallo,

ich habe in einem Versuch des Grundpraktikums (es ging um die Bestimmung
der Dampfdruckkurve von Methanol) eine Beobachtung gemacht, die ich mir
nicht erklàren kann.

Der Versuchsaufbau ist hier zu sehen:
http://www.uni-jena.de/Versuch_204.html

Ich habe eine Messwertreihe des Drucks über die Temperatur (35~80°C)
aufgenommen. Bei der Auswertung habe ich nun das Volumen bei jedem
Messpunkt berechnet und den Druck über das Volumen aufgetragen. Dabei
ist eine exakte Gerade entstanden:
http://www.speedyshare.com/787628675.html

Ich hab in der Bibliothek zahlreiche Bücher gewàlzt, aber keine
anschauliche Erklàrung für den Verlauf der Kurve gefunden.

Gibt es Ideen, warum sich bei Erwàrmung des Gases Druck und Volumen
gerade gleichmàßig àndern?

Gruß - Erik
 

Lesen sie die antworten

#1 DrStupid
26/06/2009 - 18:37 | Warnen spam
Erik Hebestreit schrieb:

Der Versuchsaufbau ist hier zu sehen:
http://www.uni-jena.de/Versuch_204.html

Ich habe eine Messwertreihe des Drucks über die Temperatur (35~80°C)
aufgenommen. Bei der Auswertung habe ich nun das Volumen bei jedem
Messpunkt berechnet und den Druck über das Volumen aufgetragen. Dabei
ist eine exakte Gerade entstanden:
http://www.speedyshare.com/787628675.html



Ich weiß ja nicht, was für ein Volumen Du da ausgerechnet hast, aber
falls Du das Gasvolumen im Barometer meinst, dann liegt das ganz einfach
an der Konstruktion des Bartometers. Die Höhe der Quecksilbersàule ist
aus geometrischen Gründen proportional zum verdràngten Volumen.

Ähnliche fragen