Thomson Speedtouch 536i

02/03/2014 - 17:47 von v.englisch | Report spam
Guten Abend und Helau ;-)

Hoffentlich bin ich hier nicht zu verkehrt, wenn doch, bitte
entsprechend umleiten, danke. Nachdem mein bisheriges DSL-Modem/Router
heute zu zicken begann und ich das Speedtouch noch im Schrank hatte,
nahm ich dieses heute zum ersten Mal in Betrieb. Zwei Dinge stören mich
an dem Teil aber noch:

1. Wenn es aus- und wieder eingeschaltet wird, sind sàmtliche
Einstellungen weg. Ich fand eine Möglichkeit, die Werte über das
http-Interface in eine lokale Datei zu speichern und bei Bedarf
zurückzuladen - ok, besser als gar nichts. Im WWW fand ich einen
Hinweis, man möge im CLI (über Telnet) "save all" befehlen, um alles zu
speichern. Diesen Befehl kennt das 536i aber offensichtlich nicht. Gibt
es wirklich keine Möglichkeit, die Setup-Werte in einem EPROM oder
àhnlichem abzuspeichern, sodaß sie nach einem Reboot wieder zur
Verfügung stehen?

2. Außer den bewußt freigegebenen Ports standen die Ports 21,23,80 und
3127 offen, sodaß man aus dem WAN auf die Konfiguration des Speedtouch
zugreifen konnte. Ich will aber von "außen" keinen Zugriff auf die
Konfiguration haben. Da ich keine Möglichkeit fand, die Ports fürs WAN
einfach zu schließen, habe ich diese nun so definiert, daß sie auf
einen nicht existierenden Rechner im LAN zeigen. Von außen sind die
Ports nun zu, ok. Gibts da keine andere Möglichkeit? Kann doch
eigentlich nicht sein, daß die Konfiguration vom WAN aus nur mit einem
Passwort gesichert werden kann...

Ein passender Schubs in die richtige Richtung wàre Klasse...

TIA
*V
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Englisch
03/03/2014 - 09:49 | Warnen spam
Am 02.03.14 schrieb Volker 'Ingrid' Englisch:

1. Wenn es aus- und wieder eingeschaltet wird, sind sàmtliche
Einstellungen weg.



Hat sich durch das Studium des CLI-Interface geklàrt. Der Befehl heisst
"saveall" am Stück.

2. Außer den bewußt freigegebenen Ports standen die Ports 21,23,80 und
3127 offen, sodaß man aus dem WAN auf die Konfiguration des Speedtouch
zugreifen konnte. Ich will aber von "außen" keinen Zugriff auf die
Konfiguration haben. Da ich keine Möglichkeit fand, die Ports fürs WAN
einfach zu schließen, habe ich diese nun so definiert, daß sie auf
einen nicht existierenden Rechner im LAN zeigen. Von außen sind die
Ports nun zu, ok. Gibts da keine andere Möglichkeit? Kann doch
eigentlich nicht sein, daß die Konfiguration vom WAN aus nur mit einem
Passwort gesichert werden kann...



Dafür habe ich noch keine Lösung gefunden.

*V

Ähnliche fragen