Tiefseebohrung nach Oel

26/05/2010 - 11:08 von Walter Schmid | Report spam
Das Oel im Golf von Mexiko stammt aus 5 Km Tiefe. Zwischen
Meeresgrund und Austrittsöffnung (1,5 Km tief) liegen also
mehrere Km Gestein, das schwerer als Wasser ist, daher der grosse
Oeldruck.

Wenn nun viel Oel abgepumpt wird, könnte die Gesteinsschicht dann
nicht irgendwann brechen (wie die Eisschicht, wenn man einen
zugefrorenen Teich ablàsst) und durch den Riss unkontrollierbar
sehr viel Oel austreten? - Jetzt muss man ja "nur" ein rundes
Loch von 18 cm stopfen.

Gruss

Walter
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Hercksen
26/05/2010 - 12:01 | Warnen spam
Walter Schmid schrieb:

Wenn nun viel Oel abgepumpt wird, könnte die Gesteinsschicht dann
nicht irgendwann brechen (wie die Eisschicht, wenn man einen
zugefrorenen Teich ablàsst) und durch den Riss unkontrollierbar
sehr viel Oel austreten? - Jetzt muss man ja "nur" ein rundes
Loch von 18 cm stopfen.



Hallo,

die Gesteinsschicht ist einige km dick, die horizontale Ausdehnung ist
auch einige km, das Ausbeuten erstreckt sich über Jahre. In diesen
Dimensionen ist das Gestein genügend plastisch um nicht zu brechen.
Ausserdem ist in der Lagerstàtte nicht nur Öl und Gas und sonst nichts,
sondern Öl und Gas stecken in den Poren von Sandstein oder Sand. Man
kann auch nur einen Teil des insgesamt vorhandenen Öls fördern.

Bye

Ähnliche fragen