Time Machine und NAS

25/10/2007 - 13:11 von nospam05 | Report spam
Hi!

Ich wollte den "SuperDuper und Time Machine"-Thread nicht weiter
strapazieren ...

Da die NDAs bald auslaufen und sicher in Kürze erste Erfahrungen mit Mac
OS X 10.5 vorliegen:

Ich habe im Zusammenhang mit Time Machine immer nur Anwendungen mit
lokaler Platte gesehen. Ich würde allerdings gerne mein NAS via AFP 3.1
nutzen. Apple schreibt zwar nur von "Personal File Sharing" und Leopard
Server, aber ist beim Zugriff auf ein NAS nicht ausschliesslich das
Protokoll entscheidend und ist AFP 3.1 ausreichend ... ?

Und noch eine Frage: Zur Zeit mounte ich mein Backup-Share nur für die
Sicherung. So kann ich vermeiden, dass irgendetwas im "Normalbetrieb" an
meinem Backup herumpfuscht. Hat Time Machine Pre- und Post-Backup
Scripte oder àhnliche Möglichkeiten?

Für alle Infos dankbar, Matthias
There are 10 kinds of people in the world: those who understand binary,
and those who don't.
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Kaiser
25/10/2007 - 13:55 | Warnen spam
On 25 Okt., 13:11, (Matthias Arndt) wrote:
Da die NDAs bald auslaufen und sicher in Kürze erste Erfahrungen
mit Mac OS X 10.5 vorliegen:



Dann hàtte ich ja an Deiner Stelle gleich bis morgen gewartet ;-)

aber ist beim Zugriff auf ein NAS nicht ausschliesslich das
Protokoll entscheidend und ist AFP 3.1 ausreichend ... ?



Nein. Daß TimeMachine zur Anfertigung kompletter Versionen (ggf.
stündlich) ohne alles, was sich nicht geàndert hat, noch zusàtzlich
jedes und jedes mal wieder speichern zu müssen, Hardlinks auf
Verzeichnisse zwangsweise benötigt, steht schon seit bald eineinhalb
Jahren fest und ist öffentlich bekannt.

D.h. Hardlinks auf Verzeichnisse sind inhàrente Eigentschaft des
Backup-Mediums. Wo existiert sowas? Auf alten Unices und auf HFS+ in
Leopold-Geschmacksrichtung. Warum nirgendwo anders? Weil die Leute es
damit blitzschnell schaffen, sich Dateisysteme zu schreddern bzw.
spaßige Deadlock-Situationen zu provozieren. Die alte Chose von wegen:

Technology is a constant battle between manufacturers producing
bigger and more idiot-proof systems and nature producing bigger
and better idiots.

In dem Fall hat man nahezu überall auf der Technik-Seite kapituliert.
Stand heute muß man noch darüber spekulieren, ob Apple etwa auch dem
ln-Kommando eine passende Option spendiert hat, um Verzeichnis-
basierte Hardlinks anlegen zu lassen. Und was Apple überhaupt genau
mit

auf einem anderen Mac mit Leopard mit Personal File-Sharing,
einem Leopard Server oder Xsan Speichersystemen erstellen

meint (hat es wer aus der Marketing-Abteilung geschrieben oder wer aus
der Technik? Die Erwàhnung von XSan, d.h. StorNext FS, könnte stutzig
machen bzw. hilfreich sein bzgl. Eingrenzung)

Und noch eine Frage: Zur Zeit mounte ich mein Backup-Share nur für die
Sicherung. So kann ich vermeiden, dass irgendetwas im "Normalbetrieb" an
meinem Backup herumpfuscht.



In Bezug auf normale Gefahren vernünftig, in Bezug auf Schadprogramme
natürlich eine relativ naive Vorstellung. Das hatten wir schon zu
System 7 Zeiten... also Schàdlinge, die auf das Auftauchen neuer
Datentràger warten und sich dann auf sie stürzen.

Hat Time Machine Pre- und Post-Backup Scripte oder àhnliche
Möglichkeiten?



Soweit bekannt ist, aktuell nein.

Gruss,

Thomas

Ähnliche fragen