TimeMachine vs. Spotlight- und Finder-Last

30/05/2008 - 17:22 von spamfalle2 | Report spam
Ich hatte seit dem Umstieg von 9 auf X separate Partitionen für das
System (incl. einem Admin-Account 501) und für meinen User-Account 502.
Das war sinnvoll, um z.B. mehrere Versionen von MacOS X booten zu können
und vor allem auch mal plattmachen und neu installieren, ohne immer
gleich alle Userdaten neu draufspielen zu müssen.

BootCamp ist damit tricky - der Assistant mag keine partitionierte
Platte. Also selber machen...

Leider kommt TimeMachine mit mehreren Partitionen nicht klar. Sichern
geht, einzelne Dateien zurückholen auch. Aber wenn ich eine neue Platte
manuell partitioniere, wird sie mir bei der Neuinstallation (Booten mit
Leo DVD, dann Rückspielen des TimeMachine-Backups) nicht als Ziel
angeboten - weder die Bootpartition (die mit 32GB sowieso zu klein für
System + Userdaten ist) noch die Userpartition (die sehr wohl alles
fassen könnte). Wohl aber die externe Platte, auf der das
TimeMachine-Backup selber ist...
Muss ich nicht verstehen, oder?

Da ich auf dem MacBookPro (2.4GHz Merom) sowieso keine àlteren
OS-Versionen mehr haben will, habe ich gestern kurzerhand wieder alles
auf eine Partition gepackt. Indexieren ging erstaunlich schnell -
Spotlight war nach knapp einer Stunde fertig (System und ca. 70 GB
Userdaten). Danach TimeMachine angeworfen und den Rechner über Nacht
durchlaufen lassen. Heute früh waren von 68GB zu sichernden Daten (Filme
sichere ich nicht) erst 4,5GB fertig!
Terminal:top zeigt den Finder mit 100% Systemlast, also ein Core voll
ausgelastet. Daraufhin habe ich den Finder beendet. Jetzt legte
TimeMachine kràftig an Speed zu, und schaffte den Rest der
Datensicherung in rund 3 Stunden. Aber obwohl ich die externe Platte
ausdrücklich in Spotlight rausgenommen habe (mit "sudo mdutil -i off")
waren die aktivsten Prozesse mds und mdworker mit zus. ca. 50% Last. In
der Menüleiste war das Spotlight-Icon jedoch inaktiv, es wurde also
keine Indexierung angezeigt. WTF?

Ich vermute mal, wenn man Spotlight beim Datensichern auch noch
abschalten könnte, liefe die erste Vollsicherung gar in einer Stunde
durch anstatt mehr als drei zu brauchen.
Und warum der Finder so durchdreht, wissen die Götter...
Habe ihn zwischendrin 2mal kurz gestartet - 100% Last - wieder beendet.
Nach Abschluss der Erstsicherung lief er wieder normal (also mit
annàhrend Null Last). Obwohl - gerade exportiert EyeTV "für iPod", also
h.264, was doch ziemlich rechenintensiv ist, und prompt will nicht nur
ein mdworker so ca. 9% und mds 25%, sondern auch der Finder wieder 53%!

Ist das normal?

Fahre noch MacOS 10.5.2 - das gestrige Update auf 10.5.3 kommt erst
nàchste Woche nach Sichtung der Horrormeldungen drauf...

So, ein paar Minuten spàter hat sich der Finder wieder beruhigt (bzw.
seine Caches aktualisiert und hat wieder 0%). mds und mdworker sind
immer noch jeweils zweistellig...

Wie bringt man Spotlight bei, sàmtliche Files, welche von EyeTV
geschrieben werden (egal ob Aufnahme oder Export) zu ignorieren?
Ich suche garantiert nie nach Datei-Inhalten dieser Files, höchstens
nach dem Dateinamen.

In a world without walls and fences,
who needs windows and gates?
 

Lesen sie die antworten

#1 spamfalle2
05/06/2008 - 10:07 | Warnen spam
Marc Stibane wrote:

Ich hatte seit dem Umstieg von 9 auf X separate Partitionen für das
System (incl. einem Admin-Account 501) und für meinen User-Account 502.



(Also früher war mein Home-Folder direkt die Partition /Volumes/marc und
/Users/marc war nur ein Link darauf.)

Leider kommt TimeMachine mit mehreren Partitionen nicht klar. Sichern
geht, einzelne Dateien zurückholen auch. Aber wenn ich eine neue Platte
manuell partitioniere, wird sie mir bei der Neuinstallation (Booten mit
Leo DVD, dann Rückspielen des TimeMachine-Backups) nicht als Ziel
angeboten.
...
Da ich auf dem MacBookPro (2.4GHz Merom) sowieso keine àlteren
OS-Versionen mehr haben will, habe ich


- auf der neuen Platte -
gestern kurzerhand wieder alles auf eine Partition gepackt.



... TimeMachine Erst-Sicherung ...
Terminal:top zeigt den Finder mit 100% Systemlast, also ein Core voll
ausgelastet. Daraufhin habe ich den Finder beendet.
...
Und warum der Finder so durchdreht, wissen die Götter...
Habe ihn zwischendrin 2mal kurz gestartet - 100% Last - wieder beendet.
Nach Abschluss der Erstsicherung lief er wieder normal (also mit
annàhrend Null Last). Obwohl - gerade exportiert EyeTV "für iPod", also
h.264, was doch ziemlich rechenintensiv ist, und prompt will nicht nur
ein mdworker so ca. 9% und mds 25%, sondern auch der Finder wieder 53%!

Ist das normal?



Das ist absolut nicht normal - ein paar Tage spàter braucht der Finder
weiterhin meistens sehr viel Last, so dass der Lüfter meines MBP
anlàuft. Finder beenden und wieder starten, Logout oder Reboot bringt
keine Besserung.
Welche Caches und Prefs könnte man löschen (bzw. durch welches Tool
löschen lassen)?

In a world without walls and fences,
who needs windows and gates?

Ähnliche fragen