Forums Neueste Beiträge
 

Top-Programmierer programmieren jetzt die Elementarteilchen-Hamilton-Differentialgleichungen mit Bäumen

15/08/2016 - 16:21 von durchgeschnittene Orange | Report spam
leere Bàume (diese enthalten keine Knoten und Kanten),
Binàrbàume,
Binomialbàume,
balancierte Bàume und
vollstàndige Binàrbàume.
Äquivalente Charakterisierungen von Bàumen


Ein Graph G=(V,E)} G=(V,E) mit |V|=n} |V|=n Knoten und |E|=m} |E|=m Kanten kann durch folgende àquivalente Aussagen als Baum definiert werden:


Zwischen je zwei Knoten von G gibt es genau einen Pfad.

G ist zusammenhàngend und enthàlt keinen Kreis

{\displaystyle G} G ist zusammenhàngend und es gilt {\displaystyle m=n-1} m=n-1. (Es gibt immer eine Kante weniger als Knoten.)
{\displaystyle G} G enthàlt keinen Kreis und es gilt {\displaystyle m=n-1} m=n-1.
{\displaystyle G} G ist minimal zusammenhàngend, das heißt {\displaystyle G} G ist zusammenhàngend, aber nicht mehr zusammenhàngend, sobald man eine beliebige Kante daraus entfernt.
{\displaystyle G} G ist maximal azyklisch, das heißt {\displaystyle G} G ist kreisfrei, aber jede weitere Kante zwischen zwei beliebigen Knoten erzeugt einen Kreis.
 

Lesen sie die antworten

#1 durchgeschnittene Orange
15/08/2016 - 20:04 | Warnen spam
Was wir wissen (obwohl - ich glaube kaum daß ihr überhaupt etwas wißt ) ist daß das Proton p die Masse von c.a. 1000 MeV hat, und die Ladung von einem umgepolten Elektron.
Masse e- = c.a. 0,5 MeV.

Der russische Periodensystem Erfinder betrachtet nun etwa Sauerstoff in der Luft ( = O2 ).

Er sagt:

Masse O = 16 mal p
Ladung O = 8 mal Ladung e-, und zwar positiv.

Wie kleben jetzt die zwei O in O2 zusammen ?

Das können wir nur mit dem Hamilton ( p*p/2/m - V ) lösen.

( m ist hier Masse O, V ist hier in etwa Ladung O/r/r, und diese Lànge r bezieht sich da jetzt u.a. welchen Abstand die zwei Atome im O2 haben sollen ).

Wer von euch kann da jetzt mal die Schrödingergleichung hinschreiben, damit wir endlich wissen welche Energien die 16 Elektronen um je ein O haben können, und wie diese e- ràumlich um den O-Kern verteilt sind ?

Ich dags euch gleich: Die Gleichungen für die Quark SIND NOCH VIEL SCHWERER !

Ähnliche fragen