Traeumereien an der Drehtuer

02/02/2010 - 23:44 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Neulich saß ich ein paar Minuten wartend an einer Drehtür. Das
betreffende Eckgebàude befindet sich an einer mittelmàßig stark
befahrenen Straße, von dieser führt eine kleine stille Nebenstraße
seitlich daran vorbei, und nahe der Ecke ist, von der Seitenstraße aus
zugànglich, der Eingangsbereich angeordnet, verglast, mehrere Meter
breit, und in der Mitte dieses Eingangs befindet sich eine glàserne
Drehtür. Ich saß im Gebàude, die hauptstraßenseitige Außenwand im
Rücken, mit der Blickrichtung schràg durch das ganze Glasgedöns in die
Nebenstraße hinein, gegenüber befand sich die dunkle Wand eines aus
Natursteinen errichteten Gebàudes.

In meinem Blickfeld sah ich viele Autos fahren (natürlich die auf der
Hauptstraße - alles nur Spiegelungen im Glas, in der Nebenstraße
rührte sich nichts). Ungefàhr die Hàlfte davon sah vollkommen normal
aus, die andere Hàlfte grotesk verkürzt, so ungefàhr genauso lang wie
hoch.

Was zum Kuckuck...?

Ich versuchte, genauer hinzusehen. Bei den vielen Glasflàchen war das
erst einmal gar nicht so klar, in welchen Oberflàchen sich die
Fahrzeuge eigentlich spiegelten. Schließlich nahm ich an, daß das die
Türflügel (einfaches Drehkreuz aus Glastafeln) sein müßten. Aber wo in
aller Welt kamen denn die Kurzautos her? Ebene Glasflàchen erzeugen
schließlich unverzerrte virtuelle Bilder, und dort befand sich nun
weit und breit kein verzerrendes Jahrmarkt-Spiegelkabinett. Aber
irgendwo mußte da eine abbildende Optik sein, und zwar eine ziemlich
große...

Mit letzter Sicherheit weiß ich es nicht, aber ich vermute folgendes:
Das Glaskreuz der Drehtür wird von zwei zylindrischen, ca. 90° großen
glàsernen einhüllenden Sektoren eingeschlossen. Die konkave Seite des
mir abgewandten Sektors erzeugte ein reelles Bild der Fahrzeuge, das
in Querrichtung wegen der Abbildungsverhàltnisse stark verkleinert
war. So richtig überzeugt mich das allerdings nicht (was ist mit der
Vertikalrichtung?), aber etwas Besseres fàllt mir dazu nicht ein.


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralf Muschall
03/02/2010 - 00:36 | Warnen spam
On Feb 2, 11:44 pm, "Ralf . K u s m i e r z"
wrote:

Mit letzter Sicherheit weiß ich es nicht, aber ich vermute folgendes:
Das Glaskreuz der Drehtür wird von zwei zylindrischen, ca. 90° großen
glàsernen einhüllenden Sektoren eingeschlossen. Die konkave Seite des
mir abgewandten Sektors erzeugte ein reelles Bild der Fahrzeuge, das
in Querrichtung wegen der Abbildungsverhàltnisse stark verkleinert
war. So richtig überzeugt mich das allerdings nicht (was ist mit der
Vertikalrichtung?), aber etwas Besseres fàllt mir dazu nicht ein.



Der Unterschied zwischen reellem und virtuellen Bild wird ja erst
relevant, wenn man eine Leinwand hinhàngt. Das Bild kann also
durchaus vertikal virtuell und horizontal reell gewesen sein.

Du kannst ja mal eine Skizze machen - mit povray sieht man
dann gleich, was los ist.

Ralf

Ähnliche fragen