Transientenrecorder fuer "Hausfrau"

22/03/2013 - 18:47 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Ich hörte gerade von einem Bekannten, daß bei seinen alten
Herrschaften in der Küche "immer die Lampen zu schnell durchbrennen".
Worauf ich ihm sagte, daß der Elektriker kommen und den N wieder
ordentlich befestigen müßte bzw. erst einmal die lose Klemmstelle oder
Leiterunterbrechung finden.

Nun ist das eine Mietwohnung und das damit das Bier des Vermieters,
der evtl. ein wenig unwillig ist. Und da das hier keine Juristen-NG
ist, in der diskutiert wird, wie die Klage zu formulieren ist, mit der
man ihn dazu zwingen kann, wollte ich mal wissen, ob es inzwischen
sowas wie Haushalts-Transientenrecorder gibt, also so ein billiges
Ausleih-Dingsbums, das man einfach in die Steckdose steckt oder
sonstwie dranklemmt und dann hinterher mit passender Software
auswerten kann, uim festzustellen, ob der Kupferwurm drin ist.

Mal grob abgeschàtzt: Ohne die angemessenen signaltheoretischen Tricks
könnte man die 20 ms lange 50-Hz-Periode zehnmal abtasten, gibt 500
Byte Meßdaten pro Sekunde (8 Bit reicht), mal 86400 s/d sind das an
die 50 MB Daten, die in 24 h anfallen, also quasi "nichts". So'n Teil
sollte also für 20 Euro zu haben sein.

Gibt es sowas schon? Warum nicht?


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Gringmuth
22/03/2013 - 19:55 | Warnen spam
Ralf . K u s m i e r z wrote:

Mal grob abgeschàtzt: Ohne die angemessenen signaltheoretischen Tricks
könnte man die 20 ms lange 50-Hz-Periode zehnmal abtasten, gibt 500
Byte Meßdaten pro Sekunde (8 Bit reicht), mal 86400 s/d sind das an
die 50 MB Daten, die in 24 h anfallen, also quasi "nichts". So'n Teil
sollte also für 20 Euro zu haben sein.



Bau einen Adapter von Schuko auf 3,5-mm-Klinke, mit einem Spannungsteiler
1:250 im Schukostecker, und nimm das Signal mit einer handelsüblichen
Soundkarte und Audacity auf. Dem dürfte nur deine gewünschte
Samplingfrequenz zu niedrig sein.


vG

Ähnliche fragen