Triac schaltet nicht ab ( 12V~ / 20VA NV-Halogendimmer missbraucht )

29/07/2010 - 08:02 von Bernd Stein | Report spam
Hallo zusammen,

habe da ein kleines Problem mit einem 12V~ / 20VA
Niedervolt-Halogendimmer der als "Schnurdimmer" ausgeführt ist.
Er stammt von der Firma HJS und ist der Typ HDT.

Nun möchte ich diesen " missbrauchen ",
um damit einen Widerstandsdraht zu erwàrmen bzw. zu erhitzen.

Der Orginalverbaute TRIAC war ein BT134 (500V/800V/4A Igt/Ih <70/<15mA).
Diesen habe ich gegen einen BT137 (500V/800V/8A Igt/Ih <7/ <5mA)
getauscht. Warum weiß ich nicht mehr.

Der Widerstandsdraht hat einen Kaltwiderstand von 1,8 Ohm.
In der Ampere-richtig-Meßschaltung konnte ich bei
Ua=0,72V, Ir=0,5A und bei Ua=4,44V, Ir=2,97A messen,
was als errechnete Widerstànde zum einen 1,44 Ohm
und zum anderen 1,49 Ohm ergibt.
Die Zwischenergebnisse bei anderen Spannungen weisen auch keine
besonderen Abweichungen auf.
Somit nehme ich den Widerstand als konstant an.
Leider bringt mein Netzgeràt nicht mehr als 3 Amprere.

Betrieben wird der Dimmer und natürlich auch der Widerstandsdraht jedoch
über einen Tafo mit ca. 20Vss im Leerlauf. Strom kann ich nicht sagen,
ist von einer alten Weller Lötstation 24V/glaube 60W. Der Tafo ist aber
schon teilweise abgewickelt, um ihn etwas höher im Strom belasten zu können.




Nun zum eigentlichen Problem.

Ab einer gewissen Potistellung, wo der TRIAC komplett durchschaltet,
kann ich dieses wieder zurückdrehen, aber der TRIAC dimmt dann nicht
mehr - sondern bleibt voll durchgeschaltet.

Hier denke ich, ist es spàtestens Zeit die Schaltung zu zeigen.
Jedoch habe ich im www nichts passendes gefunden was ich hier einsetzen
oder verlinken könnte. (Eigenartig - wahrscheinlich zu simpel).
Also, es ist eine Standardschaltung die ich mal beschreiben werde.


Von dem einem Wechselspannungsanschluß der Spannungsquelle geht es auf
eine Polyswitch-Sicherung die ich überbrückt habe.
Also direkt auf den A1 Anlschluß vom TRIAC.
Von dem A1-Anschluß geht ein Tantal-Elko(22µF)mit seinem Minuskontakt ab.
An seinem Pluskontakt kommt wieder ein Tantal-Elko (22µF) ebenfalls mit
seinem Pluskontakt.
Dessen Minuskontakt geht auf das Trimmpoti (2k2) Außenkontakt.
Der Mittelkontakt geht auf den anderen Außenkontakt und dieser führt auf
einen 1/4 Watt Widerstand (10 Ohm).
Sein anderes Anschlußbeinchen geht auf den A2-Anschluß des TRIACS und
auf einen Anschluß der Last.
Der andere Anschluß der Last
geht auf den anderen Wechselspannungsanschluß der Spannungsquelle.

An dem zweiten Tantal Minuspol der auch ein Außenanschluß vom Trimmpoti
ist, geht eine Z-Diode (5,1V) mit ihrem Kathodenanschluß dran.
Ihre Anode geht auf eine weitere Z-Diode (4,7V)
und zwar ihre Anode.
Und nun Schlußendlich geht ihre Kathode auf das Gate des TRIACS.

Ich weiß ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
Hoffe diese Worte reichen trotzdem, um sich einen Schaltplan zu zeichen.


Ich vermute der Haltestrom wird nicht unterschritten.
Aber meine Maßnahme ein RC-Glied bzw. nur C (1µF) parallel
an A1 und A2 funktioniert nicht immer.


Wer weiß hier eine verlàssliche Lösung
unter Beibehaltung des TRIACS BT137 ?


Bis dann
Bernd_Stein
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Weingart
29/07/2010 - 08:15 | Warnen spam
Male mal den Schaltplan in Ascii und setzt den hier rein (auf fixed Font bei
Dir umschalten):
http://www.tech-chat.de/aacircuit.html

Ansonsten würde ich tippen, das die Spannung von 20V zu niedrig ist.
Normalerweise ist da doch ein DIAC vor dem Triac, der so bei 30V triggert

M.

Ähnliche fragen