Triviales Druckproblem, ich weine gleich...

21/08/2007 - 14:52 von Rudolf Zanker | Report spam
Hallo Gemeinde,

sitze an einem vornehmlich einfachen Problem:

Gegeben sind 1 bis n kleine Grafiken. Dabei kann n bis
20 oder 30 laufen.

Es sind kleine Messkurven als Grafik dargestellt.

Ich muss diese nun ausdrucken, z.B. auf A4.

Wenn nur 1 Kurve da ist, soll diese natürlich
papierfüllend ausgedruckt werden. Sind 2 da,
sollen diese untereinander etc. gedruckt werden.

Ich muss also, abhàngig von der Anzahl der zu
druckenden Grafiken, erstmal die Breite und Höhe
in Abhàngigkeit von der Papierbreite bestimmen, oder?

Hat jemand ein kleines "dreckiges" Codebeispiel für mich?

Wàre seeehr dankbar!
 

Lesen sie die antworten

#1 Michaela Meier
21/08/2007 - 15:58 | Warnen spam
"Rudolf Zanker" schrieb im Newsbeitrag
news:faen65$606$00$
Hat jemand ein kleines "dreckiges" Codebeispiel für mich?




Wie schmutzig darf's denn sein?
Entspricht das Seitenverhàltnis der Grafiken der des Papiers? Also 1:1,4?

Ich nehme an, Dir schwebt eine Aufteilung vor, bei der z.B. 15 Bildchen in
einem 4x4 Raster angeordnet werden, von denen dann ein Feld freibleibt
anstelle eines 3x5 -Formats.

Damit beschrànkte sich die Aufteilung des Papiers auf seine
"Faltmöglichkeiten"-
Also 1x1, 1x2, 2x2, 2x4, 4x4 ... entspricht 2^(x mal gefaltet) Bildchen pro
Seite

Mit Log(n)/Log(2) findest Du heraus, wie oft Du das Papier mindestens falten
müßtest, um genug Felder herzustellen, um Deine Bildchen komplett auf einer
Seite unterzubringen.
Allerdings ist oft eine Begrenzung nach oben sinnvoll - außer Du willst das
Kunstwerk nachtràglich perforieren und als Briefmarken verkaufen :-)

Dabei mußt Du noch beachten, daß sich nach jeder Faltung Hoch- und
Querformat vertauschen und die Maße der Bildchen um den Faktor Sqrt(2)
schrumpfen.
Nimm ein Blatt Papier und probier es aus.

Michaela

Ähnliche fragen