Türklingel mit 24V DC betreiben

19/02/2013 - 17:21 von Mark Sein | Report spam
Hallo,

spricht etwas dagegen, eine "herkömmliche" Türklingel (son Ding mit
Elektromagnet, Stößel und 2 Gongplatten), mit 24 V DC zu betreiben?

Der Klingeltrafo im Verteiler ist ziemlich groß und warm. Ich bràuchte
den Platz und da 24V DC vorhanden sind, würde ich den Gong gerne darüber
versorgen.


Mein Plan:

In Reihe zur Klingel würde ich einen Kondensator schalten.
Parallel dazu würde ich den Klingeltaster schalten.
Außerdem parallel dazu würde ich das Netzteil mit Vorwiderstand (220
Ohm) schalten.

Der Kondensator würde über den Vorwiderstand und die Klingel aufgeladen
werden.
Wird der Taster gedrückt, würde der Kondensator über die Klingel
entladen werden.


Die geeignete Kapazitàt des Kondensators würde ich über Versuche
ermitteln. Der Gleichstromwiderstand des Magneten betràgt 6,2 Ohm, aber
die Induktivitàt kenne ich nicht.
Ich würde mit 470uF anfangen. Dann sollte das Aufladen und Entladen in
unter 1s möglich sein.


Um die Leistung am Ladewiderstand nicht dauerhaft im Wattbereich werden
zu lassen, wenn mal jemand den Taster festhàlt oder blockiert, könnte
man den Taster über einen Hochpass auch auf einen kleinen Transistor
geben, der dann wiederum den Gong bestromt.

Mark
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Heitzer
19/02/2013 - 18:09 | Warnen spam
Mark Sein wrote:
Hallo,

spricht etwas dagegen, eine "herkömmliche" Türklingel (son Ding mit
Elektromagnet, Stößel und 2 Gongplatten), mit 24 V DC zu betreiben?

Der Klingeltrafo im Verteiler ist ziemlich groß und warm. Ich bràuchte
den Platz und da 24V DC vorhanden sind, würde ich den Gong gerne darüber
versorgen.


Mein Plan:

In Reihe zur Klingel würde ich einen Kondensator schalten.
Parallel dazu würde ich den Klingeltaster schalten.
Außerdem parallel dazu würde ich das Netzteil mit Vorwiderstand (220
Ohm) schalten.

Der Kondensator würde über den Vorwiderstand und die Klingel aufgeladen
werden.
Wird der Taster gedrückt, würde der Kondensator über die Klingel
entladen werden.

Die geeignete Kapazitàt des Kondensators würde ich über Versuche
ermitteln. Der Gleichstromwiderstand des Magneten betràgt 6,2 Ohm, aber
die Induktivitàt kenne ich nicht.
Ich würde mit 470uF anfangen. Dann sollte das Aufladen und Entladen in
unter 1s möglich sein.


Falls der Gong mit ca. 6V nomionell betrieben wird fließt ca. 1A. Um
den Gong damit eine Sekunde zu betreiben, braucht es 1/6 Farad an Kapazitàt.
Vermutlich wird das auch nicht reichen für ein ordentliches "Ding/Dong".
Sinnvoller ist IMHO ein Spannungsregler, der die 24V auf die für den Gong
notwendige Spannung herunterregelt. Ein billiger KFZ-Ladeadapter für
Mobiltelefone könnte passen, wenn er die 24V vertràgt. Ausgangsspannung
ist meist um die 5V und bis zu 1A liefern die Adapter auch.
Ein Làngsregler ginge auch, wenn du die max. Einschaltdauer begrenzt,
z.B. mittels Monoflop, welches via Leistungstransistor oder FET den
Gong schaltet. So ein Monoflop ist bei Türklingeln generell eine gute Idee,
da es Sabotage durch eingeklemmte Zahnstocher in den Klingeltaster
verhindert.

Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer,
HTML mails will be forwarded to /dev/null.

Ähnliche fragen