Forums Neueste Beiträge
 

Über den Zufall

10/06/2011 - 20:49 von Peter | Report spam
Es gibt wahrscheinliche Ereignisse und es gibt unwahrscheinliche Ereignisse.

Wahrscheinliche Ereignisse sind hàufig und unwahrscheinliche Ereignisse
sind selten.

Wenn man ein wahrscheinliches Ereignis hàufig beobachtet, wenn es jedoch
keine zwingende Begründung für sein Auftreten gibt, dann kann man daraus
schliessen, dass es ein unwahrscheinliches Ereignis gibt, das zwar
selten auftritt, dass aber zwingend auftreten muss, wenn man lange genug
darauf wartet.

Die Wartezeit auf ein Ereignis ist der Wahrscheinlichkeit des
Ereignisses umgekehrt proportional.

So wird unsere Wahrnehmung durch unsere Erwartungshaltung und unsere
Geduld gepràgt.
 

Lesen sie die antworten

#1 R.H.
10/06/2011 - 21:24 | Warnen spam
Peter schrieb:
Es gibt wahrscheinliche Ereignisse und es gibt unwahrscheinliche
Ereignisse.



Nur aus dem Grundkràftesystem heraus.

Außerhalb des Grundkràftesystems sind alle Ereignisse gleich
wahrscheinlich, nur mit dem Unterschied, dass es keine Ereignisse gibt,
da Ereignisse nur auf den innerhalb des Grundkràftesystems gegenseitigen
energetischen Abhàngigkeiten beruhen und wir deshalb sog. (energ.)
Ereignisse überbewerten.

Ersetzt man aber energetische Ereignisse durch entitàre, also z.B.
"logische" "Ereignisse", die natürlich auch keinerlei zeitliche Relevanz
besitzen, ergeben sich Möglichkeiten des Verstehens universeller
Beziehungen.


Wahrscheinliche Ereignisse sind hàufig und unwahrscheinliche Ereignisse
sind selten.



Diese Relationen ergeben sich nur aus der energetischen Gebundenheit
innerhalb der Abhàngigkeiten des Grundkràftesystems.

Tatsàchlich bestimmt sich eine Ereignishàufigkeit in unserem Denken nur
durch unsere Abhàngigkeiten von umgebenden Haupteinflüssen, wie z.B. der
Anzahl der Heliumatome der Sonne und der Kohlenstoffmenge auf der Erde,
genauso durch die weiteren Abhàngigkeiten unseres Sonnensystems von
seiner Umgebung usw.usw.usw..

Alle wahrgenommenen Relationen sind tatsàchlich nur ortsbedingt und
haben keinerlei absolute Bedeutung.


Wenn man ein wahrscheinliches Ereignis hàufig beobachtet, wenn es jedoch
keine zwingende Begründung für sein Auftreten gibt, dann kann man daraus
schliessen, dass es ein unwahrscheinliches Ereignis gibt, das zwar
selten auftritt, dass aber zwingend auftreten muss, wenn man lange genug
darauf wartet.



Die Bezeichnung "wahrscheinlich" / "unwahrscheinlich" ergibt sich nur
aus innerhalb des Grundkràftesystems sich am jeweiligen Weltort
ergebenen Abhàngigkeiten und deren energetischen Hirarchien.

Nur energetische Hirarchien erzeugen energetische Bedeutungen und
verleiten zu der Annahme, es gàbe "wahrscheinlichere" Ereignisse.


Die Wartezeit auf ein Ereignis ist der Wahrscheinlichkeit des
Ereignisses umgekehrt proportional.



Für Zeit gilt das Gleiche. Da Zeit (nur) innerhalb des
Grundkràftesystems eine natürliche Ressource darstellt, ergibt sich
daraus die selbe örtliche Abhàngigkeit und man misst der Zeit eine
Bedeutung innerhalb des Grundkràftesystems zu.


So wird unsere Wahrnehmung durch unsere Erwartungshaltung und unsere
Geduld gepràgt.



die widerum Folge von Energie, Materie, Raum und Zeit sind, auf die man
auch verzichten kann, da es ja schließlich Logik und Quanten gibt, unter
Anderem.

Gruß Ron.H.

Ähnliche fragen