Überspannungsschutz (mittel/fein)

20/04/2011 - 21:04 von Frank Hubacek | Report spam
Hallo,

Beim Verbauen einer Sat-Schüssel stellt sich mir folgende Situation:

- SAT-Schüssel an der Wand der freisteheden Garage montiert. Geplant
ist, dass ein 16 mm^2-Erdungskabel von der Schüssel an den Stahlrahmen
des Garagentors montiert wird. das Tor wiederum ist bereits mit dem
Fundamenterder der Garage verbunden.

- Das Koax führe ich von der Garage über die Hauseinspeisung in den
Keller und dort bröselt eine geeignete Weiche die Signale in den
Wohnbereich. Die Hauseinspeisung sieht so aus:

http://tinyurl.com/koaxerdung

Auf dem Bild ist oben rechts das bestehende Koax des Kabelanbieters zu
sehen (wird dereinst abgelöst...). Die Erdung führt hinter der Abdeckung
zum Potentialausgleich der TN-S-konfigurierten Hauptspeisung unten links.

Das neue Antennen-Koax kàme von oben eingeführt, ich würde einen
passenden Überspannnungsschutz auf die Erdungsschiene neben dem
bestehenden Kabel-Koax montieren.


Frage: Reicht das u. wàre sowas durch eine Elektrofachkraft abnehmbar?

Danke für jeden Hinweis

Tschö

Frank
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
20/04/2011 - 23:57 | Warnen spam
Hallo,

Frank Hubacek wrote:
- SAT-Schüssel an der Wand der freisteheden Garage montiert. Geplant
ist, dass ein 16 mm^2-Erdungskabel von der Schüssel an den Stahlrahmen
des Garagentors montiert wird. das Tor wiederum ist bereits mit dem
Fundamenterder der Garage verbunden.

- Das Koax führe ich von der Garage über die Hauseinspeisung in den
Keller und dort bröselt eine geeignete Weiche die Signale in den
Wohnbereich. Die Hauseinspeisung sieht so aus:


[...]
Das neue Antennen-Koax kàme von oben eingeführt, ich würde einen
passenden Überspannnungsschutz auf die Erdungsschiene neben dem
bestehenden Kabel-Koax montieren.


Frage: Reicht das u. wàre sowas durch eine Elektrofachkraft abnehmbar?



gemessen daran, dass die allermeisten SAT-Schüsseln nicht einmal einen
Potentialausgleich haben, ist das schon eine saubere Lösung.

Ob man einen zusàtzlichen Überspannungsableiter in das Koax-Signal
einschleift, würde ich mir überlegen. Das kostet durchaus Signalqualitàt
und schützt nicht unbedingt teure Komponenten, und das zudem natürlich
auch nicht vollstàndig. Vorgeschrieben ist es nicht. Ein
Potentialausgleich für den Kabelschirm ist hinreichend.

In Anbetracht der Beschreibung würde ich sowieso mit einer ganz
erheblichen Kabellànge rechnen. Das kostet ordentlich Pegel. In diesem
Fall sollte man auf jeden Fall so wenig Steckverbinder wie möglich und
gute Kabel nehmen. Sowas wie Interkabel AC100. Das kostet mit gut ca. 55
ct/m auch nicht die Welt. Auf keinen Fall Doppel- oder Quattrokabel, die
sind nur schlechter, schon wegen der Verformung beim Biegen. Falls die
gesamte Kabellànge bis zu Receiver mehr als 30m betràgt, sollte man
evtl. über einen Aufholverstàrker im Keller nachdenken.


Marcel

Ähnliche fragen