Übliche Konvention für Nachwahl in Telefonanlagen?

18/10/2014 - 16:33 von Ralph Aichinger | Report spam
Wenn man keinen Anlagenanschluß hat, sondern
nur einzelne Nummern, und auf eine dieser Nummern
mehrere Durchwahlen per Nachwahl legen möchte,
gibt es da eine übliche Konvention jenseits eines
gesprochenen Textes, um die Nutzer dazu aufzufordern
die Klappe nachzuwàhlen?

Z.B. eine bestimmte Tonfolge etc., einen bestimmten Pieps
etc.

Gibts da irgendwas? Es ist klar, daß das nicht besonders
verstàndlich ist, und daß wahrscheinlich eine Ansage die
intuitivere Möglichkeit ist, aber mich interessieren die
prinzipiellen Optionen.

Was haben da Anlagen gemacht die sowas realisiert gehabt
haben, bevor Sprachsynthese etc. möglich war (und sagt jetzt
bitte nicht "Tonband" ;), z.B. in den 60er- oder 70er-Jahren,
oder hat es da keine Nachwahl in Telefonanlagen gegeben?

TIA
/ralph -- nein, nicht wirklich eine ISDN-Frage, aber wohin
paßt die besser?
 

Lesen sie die antworten

#1 Marc Haber
19/10/2014 - 09:20 | Warnen spam
Ralph Aichinger wrote:
Wenn man keinen Anlagenanschluß hat, sondern
nur einzelne Nummern, und auf eine dieser Nummern
mehrere Durchwahlen per Nachwahl legen möchte,
gibt es da eine übliche Konvention jenseits eines
gesprochenen Textes, um die Nutzer dazu aufzufordern
die Klappe nachzuwàhlen?



Nicht dass ich wüsste. Das liegt allerdings daran, dass Nachwahl in
Deutschland völlig unüblich ist. Ich habe das in 20 Jahren Arbeit im
Bereich Telekommunikation kein einziges Mal gesehen. Nichtmal in
Testsetups oder Laboren.

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Ähnliche fragen