Uhr = abhängig von PC-Last

21/09/2008 - 22:57 von Corinna Maler | Report spam
Hallo,

ich korrigiere meine PC-Uhr (Mainboard Asus A7N8X-X) immer mal mittels
NTP. Jetzt fàllt mir in einer dafür geschriebenen Logdatei auf, dass die
Uhr noch mehr falsch geht, wenn der PC wàhrend einer Zeitspanne
angeschaltet war. Wenn er aus war, ist die durchschnittliche Abweichung
pro 24 geringer.
Wie kann man das erklàren?

Darüber hinaus, legt meine aktuelle Meßreihe nahe, dass die Uhr sogar
noch mehr falsch geht, wenn der PC unter stàrkerer Dauerlast stand..
Kann das sein?

Was haltet Ihr davon?
Corinna
 

Lesen sie die antworten

#1 Joseph Terner
21/09/2008 - 23:26 | Warnen spam
Corinna Maler wrote: >
ich korrigiere meine PC-Uhr (Mainboard Asus A7N8X-X) immer mal mittels
NTP.



OpenNTPD làuft im Hintergrund, kann die Abweichung messen und im Betrieb
laufend korrigieren.

Jetzt fàllt mir in einer dafür geschriebenen Logdatei auf, dass die
Uhr noch mehr falsch geht, wenn der PC wàhrend einer Zeitspanne
angeschaltet war. Wenn er aus war, ist die durchschnittliche
Abweichung pro 24 geringer.
Wie kann man das erklàren?



Es gibt nicht »die PC-Uhr«, sondern mehrere:

- RTC: die einzige Uhr, die auch im abgeschalteten PC làuft,
sekundengenau, làuft also mit 1 Hz

- i8254, làuft mit 1,193182 MHz
- ACPI-Clock: làuft mit 3,579545 MHz
- HPET: làuft mit ca. 14,3 MHz

Diese Frequenzen sind allesamt von der NTSC-Farbtràgerfrequenz
abgeleitet.

- TSC: làuft mit CPU-Taktfrequenz (unbrauchbar, wenn sich diese durch
Power Management àndert)

Es wird wàhrend des Rechnerbetriebes die mit der höchstmöglichen
Auflösung verwendet. Die RTC hat ihren eigenen Quarz und weicht daher
immer von den anderen Zeitgebern ab.

Darüber hinaus, legt meine aktuelle Meßreihe nahe, dass die Uhr sogar
noch mehr falsch geht, wenn der PC unter stàrkerer Dauerlast stand..
Kann das sein?



Durchaus.

ciao, Joseph

Ähnliche fragen