Ultraleichter Gleichspannungswandler gesucht 350/12V, ca. 50W

02/03/2009 - 22:32 von nirwa | Report spam
Hallo,
ich möchte einen (Gleich-)Spannungswandler bauen, der seine Energie
ausgleichgerichteter Netzspannung (ca. 350V) durch eine ca 50 Meter
lange verdrillte Leitung aus Wrap-Draht bezieht und möglichst leicht
ist, also möglichst keinen Ferritkerntransformator enthàlt (soll
fliegen). Welche Schaltungen kàmen prinzipiell in Frage?

Meine erste Idee war, einen kleinen Kondensator mit hoher Spannung
aufladen und die Ladung über einen Schalter (und eine kleine
Induktivitàt zur Strombegrenzung) in einen großen Kondensator fließen
zu lassen. Das Ganze wird mit ca 40 kHz geschaltet, damit die
Kondensatoren nicht so schwer werden. Ja, und die Energie aus der
Làngsinduktivitàt müsste natürlich über eine Diode zurückgewonnen
werden. Also eine Schaltung wie ein klassischer Step-Down-Wandler, nur
anders dimensioniert, und am Eingang einen kleinen C, der über die
lange Leitung mit (viel R und viel L) "langsam" geladen wird.

Wàre das realisierbar und hat das ggf schon mal jemand gemacht?

Gruß,
Nirwa
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
02/03/2009 - 23:43 | Warnen spam
Hallo,

nirwa wrote:
Meine erste Idee war, einen kleinen Kondensator mit hoher Spannung
aufladen und die Ladung über einen Schalter (und eine kleine
Induktivitàt zur Strombegrenzung) in einen großen Kondensator fließen
zu lassen. Das Ganze wird mit ca 40 kHz geschaltet, damit die
Kondensatoren nicht so schwer werden.



? - Warum nicht mehr? Wenn es leicht werden soll, würde ich eher auf
100kHz gehen.
Die Dimensionierung der Kondensatoren wird sich auch eher am
Ripple-Strom orientieren, als an sonst irgendeinem Parameter.

Ja, und die Energie aus der
Làngsinduktivitàt müsste natürlich über eine Diode zurückgewonnen
werden. Also eine Schaltung wie ein klassischer Step-Down-Wandler, nur
anders dimensioniert,



Die Idee hinter der anderen Dimensionierung verstehe ich nicht.
Was spricht gegen 08/15 Step-Down? Ein kleiner Toroid der weniger wiegt,
als jede Platine, auf der die Schaltung residiert sollte reichen. Die
paar Watt passen bei Step-Down doch sogar durch einen T44-2 Kern. Den
kann ich nicht einmal auf den kleinen Finger stecken.

und am Eingang einen kleinen C, der über die
lange Leitung mit (viel R und viel L) "langsam" geladen wird.



Die Cs vor und hinter dem Wandler müssen in jedem Fall den kompletten
Ripplestrom abfangen, sonst passiert sonstwas.


Marcel

Ähnliche fragen