Umgang mit verschlüsselten externen Platten

08/07/2016 - 12:09 von Richard Fonfara | Report spam
Hallo,

ich möchte meine Daten auf 2 externen Platten speichern. Eine ist dann
immer hier, die andere in einem Bankschließfach. Wöchentlich wird
gewechselt. Eine der Platten habe ich bis jetzt verschlüsselt, und zwar
mit dm-crypt. Aber wie geht es jetzt weiter? Ich habe im Netz nichts
gefunden, wie man verschlüsselte Partitionen unmountet und wie man es
hinkriegt, dass man beim Einstecken der Platte mit Dolphin Zugriff
darauf hat. Ich kriege da nur rechts unten bei "Zuletzt angeschlossenes
Geràt" den Hinweis, dass ich keinen Zugriff habe, obwohl der Mountpunkt
per chown auf meine Benutzerrechte gesetzt wurde.

Wie kriege ich das geregelt?

Freundliche Grüße

Richard
 

Lesen sie die antworten

#1 Holger Marzen
08/07/2016 - 14:21 | Warnen spam
* On Fri, 8 Jul 2016 12:09:35 +0200, Richard Fonfara wrote:

ich möchte meine Daten auf 2 externen Platten speichern. Eine ist dann
immer hier, die andere in einem Bankschließfach. Wöchentlich wird
gewechselt. Eine der Platten habe ich bis jetzt verschlüsselt, und zwar
mit dm-crypt. Aber wie geht es jetzt weiter? Ich habe im Netz nichts
gefunden, wie man verschlüsselte Partitionen unmountet und wie man es
hinkriegt, dass man beim Einstecken der Platte mit Dolphin Zugriff
darauf hat. Ich kriege da nur rechts unten bei "Zuletzt angeschlossenes
Geràt" den Hinweis, dass ich keinen Zugriff habe, obwohl der Mountpunkt
per chown auf meine Benutzerrechte gesetzt wurde.

Wie kriege ich das geregelt?



Ich mache es wie ein Mann, d.h. mit der Kommandozeile. Weil ich ein
fauler Mann bin, habe ich mir ein Script zum Mounten geschrieben

#!/bin/sh

PARMS="-c aes-cbc-plain -s 256 -h ripemd160"
CNAME=cusb
DEV=/dev/sdc1

cryptsetup create $PARMS $CNAME $DEV
sleep 1
umount /dev/mapper/$CNAME
sleep 1

if [ ! -d /$CNAME ]
then
mkdir /$CNAME
fi

mount -t ext3 /dev/mapper/$CNAME /$CNAME

und eins zum Unmounten:

#!/bin/sh

umount /dev/mapper/cusb
sleep 1
cryptsetup remove cusb

Die Variable PARMS brauchte ich, weil die Linuxfrickler zwischendurch
mal wieder heimlich Defaults geàndert hatten.

Ähnliche fragen