Umstieg von 1&1 zu T-Online

06/12/2014 - 13:52 von wegzeiger | Report spam
Es ist meine Absicht, von 1&1 auf den Magenta-Riesen umzusteigen. Grund
ist dafür hauptsàchlich das Unwissen meiner Frau auf technischem Gebiet,
also auch im Bezug auf Computerei. Bei uns ist es jetzt möglich, auf
schnelleres Internet umzusteigen. Wenn ich zur T-Kom wechsele, haben wir
in der Stadt ein Büro, an das wir uns im Problemfall wenden können,
wàhrend das bei 1&1 nicht möglich ist. Im Falle eines Ausfalls
meinerseits hàtte meine Frau die direkte Möglichkeit zur Hilfe. - Das
war die Hintergrund-Informatioon.

(Es kommt einiges an Text, aber ich möchte so gut wie möglich informieren):

Als ich vor vielen Jahren zu 1&1 ging, waren Zugang zum Internet und
Einrichtung einer Domàn zwei Paar Schuhe. Mittels eines Büropaketes, das
ich extra erwarb, war es mir möglich, die Domàn einzurichten. Mit dabei
war die Option auf 50(!) Mail-Adressen (wovon ich 5 nutze). Spàter wurde
das geàndert, dabei floss die Verwaltung der Domàn in meinen allgemeinen
Zugang mit ein.

Im Telekomladen sagte man mir, dass ich meine Domàn ohne weiteres mit
hinübernehmen könne. Aber sicherlich würden sich dann ja wohl meine
Mail-Kennung, die jetzt 1&1-basiert sind (= @onlinehome.de), àndern. Und
fünfzig Mail-Addys könnte ich mir wohl auch nicht emhr einrichten, was
nicht schlimm wàre. Aber worauf müsste ich explizit bei einem Wechsel
achten?

An der Wand hàngt bei mir ein Splitter. Ich las, dass der möglicherweise
überflüssig würde. Besondere Dinge zu beachten? Mein Zugang zum Internet
làuft über eine Fritzbox 3390, die ich mir selber gekauft habe.

Jetzt haben wir für das Telefon einen Vertrag mit der T-Kom. Der würde
ja wohl in den neuen Vertrag mit übernommen. Ob ich dann wohl die Nummer
behalten könnte?

Bitte entschuldigt einem alten Rentner die laienhaften Fragen. Aber ich
bin ein wenig verunsichert und möchte gerne die Hinweise von Euch
Könnern hier erfahren - und zwar, bevor das Kind womöglich in den
Brunnen gefallen ist. Wenn also jemand mal Lust und Zeit hat, sich dazu
zu àußern, wàre ich sehr dankbar.

Beste Grüße aus Leer / Ostfr.

Hermann Krieger
 

Lesen sie die antworten

#1 ds_Dieter_Schultheis
06/12/2014 - 14:29 | Warnen spam
Am 06.12.2014 13:52, schrieb wegzeiger:
Es ist meine Absicht, von 1&1 auf den Magenta-Riesen umzusteigen. Grund
ist dafür hauptsàchlich das Unwissen meiner Frau auf technischem Gebiet,
also auch im Bezug auf Computerei. Bei uns ist es jetzt möglich, auf
schnelleres Internet umzusteigen. Wenn ich zur T-Kom wechsele, haben wir
in der Stadt ein Büro, an das wir uns im Problemfall wenden können,
wàhrend das bei 1&1 nicht möglich ist. Im Falle eines Ausfalls
meinerseits hàtte meine Frau die direkte Möglichkeit zur Hilfe. - Das
war die Hintergrund-Informatioon.

(Es kommt einiges an Text, aber ich möchte so gut wie möglich informieren):

Als ich vor vielen Jahren zu 1&1 ging, waren Zugang zum Internet und
Einrichtung einer Domàn zwei Paar Schuhe. Mittels eines Büropaketes, das
ich extra erwarb, war es mir möglich, die Domàn einzurichten. Mit dabei
war die Option auf 50(!) Mail-Adressen (wovon ich 5 nutze). Spàter wurde
das geàndert, dabei floss die Verwaltung der Domàn in meinen allgemeinen
Zugang mit ein.

Im Telekomladen sagte man mir, dass ich meine Domàn ohne weiteres mit
hinübernehmen könne. Aber sicherlich würden sich dann ja wohl meine
Mail-Kennung, die jetzt 1&1-basiert sind (= @onlinehome.de), àndern. Und
fünfzig Mail-Addys könnte ich mir wohl auch nicht emhr einrichten, was
nicht schlimm wàre. Aber worauf müsste ich explizit bei einem Wechsel
achten?








Eine eigene Domain kann amn unabhàngig vom Zugangsanbieter (DSL) nutzen.
Der Umzug einer Domain erfolgt mit einem eigenen Prozess. Daher riecht
das Ummelden des DSL-und Telefonanschlusses mit dem nur hierfür
geltenden Portierungsformular nicht aus.

Bei "@onlinehome.de" handelt es sich um Adressen von 1&1 bzw. der Firma
United Internet, zu denen auch Web.de und GMX gehören. Diese kann man
zwar mit einem Telekom Internetzugang nutzen, nicht aber auf einen
Telekom E-Mail Server übertragen.

Ohne eigene Domain lassen sich auf/mit den Telekom E-Mail Servern nur
die "@t-online.de" Adressen nutzen. Bei den DSL Vertràgen kann man im
Kundencenter zum Postfach des Hauptnutzers noch 24 Inklusivnutzer
Postfàcher anlegen (im Telekom Kundencenter). Für jedes dieser
Postfàcher lassen sich 10 T-Online E-Mail Adressen anlagen. Nur die
erste Adresse kann auch als Benutzername zum Einloggen ins T-Online
E-Mail Postfach genutzt werden.


Ein T-Online E-Mail postfach erhàlt man von der Telekom auch ohne
Vertrag. Ist kostenfrei und làuft mit eigener Zugangsnummer (mit 599
beginnend) ausschließlich über Selbstanmin im Internet. Nur bei den
T-Online Bezahlaccounts kann man Änderungen auch über die Hotliner
durchführen lassen.

Ob sich E-Mail Adressen mit der Domain "onlinehome.de" auch ohne
Bezahltarif bei 1&1 nutzen lassen, ist mir nicht bekannt.

Ähnliche fragen