Umstieg von 17" Sony zu TFT (TN-Panel) 19-20"

01/12/2007 - 09:34 von Klaus Fischer | Report spam
Hallo,

ich liebàugle z. Z. mit einem Kauf einer der 3 folg. TFTs:

- 19" LG L1970HR
- 19" Samsung 931BF
- 20" Samsung 206BW (widescreen)

Ich pràferiere aus o.g. Auswahl den 20" Samsung. Wie schlàgt sich
dieser im Vergleich zu den beiden anderen?

wobei ich auch nicht von einem sehr guten 19" widescreen abgeneigt
wàre. Habe da aber noch nichts an Vergleichstests gefunden.

also bei einem ungefàhren Budget von 250 Euro

Meine Pràferenzen sind:
1. Er sollte voll spieletauglich sein (2-5 ms)
2. Gute Bildqualitàt (Desktop sollte so scharf sein wie mein Sony)
3. Kontrastreich - gutes reines schwarz (min. 1000:1)
4. Er sollte 45W im Energieverbrauch möglichst nicht überschreiten.

Kann man sich auf die Bewertungen/Tests auf www.prad.de verlassen?
Samsung stellt ja IMO gute Panels her, die tlw. auch für dein EIZO
verwendet wird, ist das richtig?

Diese 3 TFTs gibt es u.a. bei K&M-Elektronik. Sind aber tlw. etwas
über meinem Preisrahmen. Glaubt ihr da könnte man noch 5% Rabatt
aushandeln?
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Schauff
01/12/2007 - 09:57 | Warnen spam
Klaus Fischer schrieb:

1. Er sollte voll spieletauglich sein (2-5 ms)



Zu Spieletauglichkeit gehört nicht nur Reaktionszeit sondern auch
Latenzzeit. Und da die heutigen Panels neben Overboost auch noch weitere
Berechnungen vornehmen, wie z.B. das dynamische Optimieren des
Kontrastes durch Anpassung der Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung,
sowie bei modereren TN-Displays mit Pseudo-16.7 Mio Farben auch noch
zeitmultiplexe Darstellung der Farben, kann das Bild mehrere Frames
hinterherhinken.

Mein alter Fujitsu-Siemens P19-2 hat nur 8ms gtg und 13ms b-w-b und
dennoch keine Schlieren und nur eine minimale Bewegungsunschàrfe (die
aber jeder LCD/TFT hat, und sei er noch so schnell, weil das in der
Natur von Hold-Type Displays liegt). Dafür keine spürbaren Latenzen und
kein Korona durch über-optimiertes Overboost.

2. Gute Bildqualitàt (Desktop sollte so scharf sein wie mein Sony)



Es gibt nichts schàrferes, als einen Flachbildschirm in seiner nativen
Auflösung. Und es gibt nichts unschàrferes, als einen Flachbildschirm
unterhalb seiner nativen Auflösung. Das trifft auf jeden Bildschirm zu,
vom 160 Euro Hanns-G bis zum 2500 Euro NEC mit LED-Backlight

3. Kontrastreich - gutes reines schwarz (min. 1000:1)



TN kann von Natur aus mit etwas Mühe 700:1, obwohl der Wert auch eher
nur theoretisch ist. Praktisch hat selbst ein S-IPS mit 500:1 einen
besseren Schwarzwert weil der Kontrast auch über leichte
Blickwinkelschwaunkungen erhalten bleibt. Bei TN gibts nur einen
optimalen Blickwinkel, den du von Natur aus nicht halten kannst, sitzt
du nur ein paar Winkelminuten schràg vor dem Bildschirm, wirds schon
deutlich flauer.

1000:1 nativ schafft nur PVA, selbst MVA kommt nur auf 800:1 (aber das
ist echtes 800:1 in allen Lebenslagen und deutlich kontrastreicher als
ein vergleichbarer Wert eines TN-Displays.

Alles, was darüber hinaus geht ist "dynamischer Kontrast". Heißt in
dunklen Szenen wird die Hintergrundbeleuchtung heruntergefahren und in
hellen wieder hochgedreht. Bei meinem Desktop-Hintergrundbild würde das
schon deshalb nicht funktionieren, da es rechts hell und links schwarz
ist, das heiße das Ergebnis wàre ein unbrauchbarer Kompromiss.

4. Er sollte 45W im Energieverbrauch möglichst nicht überschreiten.



Dazu können dir vermutlich nur Fachtests etwas sagen, oder du kaufst den
Monitor, der dir aufgrund seiner technischen Daten besonders gut gefàllt
sowie einen Leistungsaufnahme-Tester für 20 Euro und guckst, wie weit er
über deine Vorgabe hinaus schießt. 45W ist allerdings sehr typisch für
diese Geràteklasse, 5W nach oben können aber durchaus vorkommen.

Kann man sich auf die Bewertungen/Tests auf www.prad.de verlassen?
Samsung stellt ja IMO gute Panels her, die tlw. auch für dein EIZO
verwendet wird, ist das richtig?



Prad ist noch mit am verlàsslichsten würd ich sagen. Fallen
Ungereimtheiten bei einem Monitor- oder Paneltyp auf, schrecken die auch
nicht davor zurück, nachzutesten.

Das Bewertugnsprinzip ist allerdings etwas überholt, weshalb da
irgendwie jeder Monitor nur noch Spitzenklasse ist, weil er eine gewisse
Gesamtpunktzahl erreicht. Das heißt, man muss den Text schon vollstàndig
lesen. Tut man das, bekommt man die ausführlichsten, fundiertesten und
zuverlàssigsten Tests.

Diese 3 TFTs gibt es u.a. bei K&M-Elektronik. Sind aber tlw. etwas
über meinem Preisrahmen. Glaubt ihr da könnte man noch 5% Rabatt
aushandeln?



Ohne guten Grund: Nein. Ich kann mir schon vorstellen, dass man bei K&M
etwas Nachlass auf einen teureren Neukauf bekommt, wenn man vorher genug
Grund zum Ärger hatte, mit mehreren Reklamationen. Aus Kulanz halt.
Ansonsten gehören die ja ohnehin schon zu den preiswerteren Hàndlern.
Zudem sind bei denen in den Shops die Schlangen immer so lang, dass die
garkeine Möglichkeit haben, mal beim Filialleiter nachzufragen, ob das
geht. Und letztlich: Wer so einen Erfolg hat, wie die, ist auf Rabatte
nicht angewiesen.

Ansonsten guck doch mal bei Mindfactory. Die sind auch sehr billig und
bieten für einen kleinen Aufpreis auch einen Pixelfehler-Check an. Und
in Fernabsatz-Rückgaben sind sie auch unkompliziert. Für Amazon gilt das
gleiche, außer, dass die keine Pixelfehler-Checks machen

Gruß... Volker Schauff (, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spàt70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative

Ähnliche fragen