Umstieg von DSL6000/ISDN auf AnnexJ sinnvoll?

25/01/2012 - 20:52 von Andreas Bockelmann | Report spam
Hallo liebe Zielgruppe,

ich habe auf der Telekomseite gesehen, dass mein Anschluss auf AnnexJ
(DSL 6000 ohne Splitter) umgestellt werden könnte. Bisher genieße ich
hier einen DSL-Anschluss, der kürzlich von DSL2000 auf DSL6000 mit
adaptiver Datenrate umgestellt wurde. Laut Bandbreitenmonitor meines
Routers (dd-wrt auf netgear wndr3700) liegt mein Downloaddurchsatz bei
knapp über 5000kbit stabil. Auf dem gleichen Drahtpaar liegt bisher ein
ISDN-Anschluss.

Frage dazu: Wenn ich auf einen reinen IP-Anschluss umstelle: Was würde
mir dann emuliert? Kann ich meine ISDN-Geràte hinter der
Telekom-Blackbox weiter betreiben? Außerdem muss zwingend der
Netgear-Router an der öffentlichen IP hàngen, denn hier laufen u.a.
VPN-Dienste.

Ich bin eigentlich kein Fan von NGN-Telefonie, aber die 2 MBit Upstream
würden meiner VPN-Anwendung recht gut gefallen :-)




Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
Andreas Bockelmann | \ / KEIN HTML IN E-MAIL |
F/V +49-3221-1143516 | X UND USENET-GRUPPEN |
| / \ www.asciiribbon.org |
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Schultheis
25/01/2012 - 21:31 | Warnen spam
Am 25.01.2012 20:52, schrieb Andreas Bockelmann:
Hallo liebe Zielgruppe,

ich habe auf der Telekomseite gesehen, dass mein Anschluss auf AnnexJ
(DSL 6000 ohne Splitter) umgestellt werden könnte. Bisher genieße ich
hier einen DSL-Anschluss, der kürzlich von DSL2000 auf DSL6000 mit
adaptiver Datenrate umgestellt wurde. Laut Bandbreitenmonitor meines
Routers (dd-wrt auf netgear wndr3700) liegt mein Downloaddurchsatz bei
knapp über 5000kbit stabil. Auf dem gleichen Drahtpaar liegt bisher ein
ISDN-Anschluss.

Frage dazu: Wenn ich auf einen reinen IP-Anschluss umstelle: Was würde
mir dann emuliert? Kann ich meine ISDN-Geràte hinter der
Telekom-Blackbox weiter betreiben? Außerdem muss zwingend der
Netgear-Router an der öffentlichen IP hàngen, denn hier laufen u.a.
VPN-Dienste.

Ich bin eigentlich kein Fan von NGN-Telefonie, aber die 2 MBit Upstream
würden meiner VPN-Anwendung recht gut gefallen :-)






Die beiden von der Telekom erhàltlichen Speedports sind DSL Router und
VoIP Telefonadapter in einem. Einen anderen DSL Router parallel
anschließen oder die Speedports nur als Modem zu verwenden ist nicht
möglich. Beide aktuellen Speedports sind, im Gegensatz zu deren
Vorgàngern auch ohne Splitter direkt an der Buchse der TAE Telefondose
nutzbar. Ist ja für die splitterlose VoIP / DSL Technik nötig.

Wenn du bei der Telekom Telefonvariante IP auch ein ISDN Telefon oder
eine ISDN Telefonanlage anschließen möchtest, benötigst du das Modell
Speedport W 921V. Beim kleinen Bruder 723 fehlt der interne S0-Port für
ISDN Geràte. 2 analoge Ports und eine interne DECT Basis haben beide.

Alternativ sind wohl auch die FB 7270/7370 von AVM nutzbar. Bei
Störungen sind die Telekomiker aber recht zickig, wenn fremde HW im
Spiel ist und leisten dann nur eingeschrànkten Support.

Der Vorteil eines splitterlosen DSL Zugangs (Annex J) ist, dass man in
der Telefon freien Zeit auch den unteren Frequenzbereich für Daten
nutzen kann, der normalerweise für den analogen/ISDN Telefonanschluss
reserviert ist (Annex B). Und dann bekommt man mit IP die ISDN
Leistungen zum Preis des analogen Anschlusses (4 Euro Ersparnis im Monat).


MfG
Dieter

Ähnliche fragen