Umstieg von inode auf tele2 - der Bericht

03/12/2007 - 18:51 von Peter Gründler | Report spam
Bisher hat alles seitens tele2 wunderbar geklappt.

Wohlgemerkt - seitens tele2.

Der Telekom-Mitarbeiter, der vor 10 Tagen da war, war mir sofort suspekt,
da ich ihm teilweise mein Wekzeug borgen musste, sein Signalgenerator
scheinbar kaputt war, dann aber doch funktinoierte, und er stàndig mit
einem Kollegen telefonieren musste, um sich Rat zu holen.

Nun ja. Er konnte auch nicht die vorhandene Leitung verwenden, an der inode
hàngt (gottseidank noch, sag ich jetzt), sondern musste die beiden
ungenutzten Litzen verwenden. Und daher eine neue Dose montieren.

Was dabei rausgekommen ist, hab ich mir jetzt genauer angeschaut, nachdem
tele2 mich heute um 16:30 freigeschaltet hat (Anruf und Eintrag im online
abrufbaren Bestellverlauf) und das Modem kein Signal bekam:

http://gruendler.org/temp/tk2an.jpg

Der Freianruf (den rückzubuchen ich dann auch gleich angefragt habe) bei
der 0901-supportline von tele2 war auch sehr zufriedenstellend, mit dem
Hinweis, dass die Reaktionszeit der telekom bei 4-5 Werktagen liegen
würde...

Übrigens wars 2004 bei der Ersteinrichtung mit inode ebenso - die tk hat
die Leitung eine Woche und das Portieren der Telefonnummer 6 Wochen
verzögert.

Peter "warum immer ich"
to be continued...
 

Lesen sie die antworten

#1 Toni Grass
03/12/2007 - 22:08 | Warnen spam
Peter Gründler wrote:

[]
http://gruendler.org/temp/tk2an.jpg



Sauber & professionell...

Toni (geduckt rennend)
Pessimismus ist noch viel zu optimistisch

Ähnliche fragen