UMTS-OpenVPN-Probleme

01/09/2008 - 13:58 von Peter Blancke | Report spam
Guten Tag,

auf einem Linuxserver (Debian/Etch) mit 16000er DSL-Verbindung
laeuft OpenVPN. Auf diesen waehlen sich von auszen verschiedene
Leute ein und erhalten dann ein 192.168.0.0/24-Netz zur Verfuegung
gestellt, in welchem diverse Server (SMTP, IMAP, Samba) und
Arbeitsstationen (VNC) laufen.

Sobald die Einwahlen von auszen (groesztenteils Windows-PC mit
OpenVPN) ueber DSL-Leitungen hereinkommen, laeuft alles sehr flott.
Sobald sich ein Laptop aber via UMTS einwaehlt, wird die Verbindung
quaelend langsam.

Respektive bei der UMTS-OpenVPN-Einwahl fuehren die getunnelten
Verbindungen auf IMAP bzw. SMTP dazu, dasz Mails mit Anhaengen (ab
ca. 0,5 MB) die IMAP- bzw. SMTP-Verbindungen abreiszen lassen.

Ist OpenVPN zusammen mit UMTS vielleicht die falsche Wahl? Gibt es
andere, bessere Erfahrungswerte mit anderen Einwahlmoeglichkeiten?

Grusz,

Peter Blancke

Hoc est enim verbum meum!
 

Lesen sie die antworten

#1 Friedemann Stoyan
01/09/2008 - 17:30 | Warnen spam
Peter Blancke wrote:

Sobald die Einwahlen von auszen (groesztenteils Windows-PC mit
OpenVPN) ueber DSL-Leitungen hereinkommen, laeuft alles sehr flott.
Sobald sich ein Laptop aber via UMTS einwaehlt, wird die Verbindung
quaelend langsam.

Respektive bei der UMTS-OpenVPN-Einwahl fuehren die getunnelten
Verbindungen auf IMAP bzw. SMTP dazu, dasz Mails mit Anhaengen (ab
ca. 0,5 MB) die IMAP- bzw. SMTP-Verbindungen abreiszen lassen.



Eventuell das bekannte TCP-in-TCP Problem?
http://sites.inka.de/~W1011/devel/tcp-tcp.html

mfg Friedemann

Ähnliche fragen