Und noch eine Riemenfrage

19/04/2008 - 18:03 von Andreas Bockelmann | Report spam
Hallo zusammen,

die Antworten auf meine letzte Nachfrage nach Riemen für alte
Unterhaltungselektronik waren ja schon sehr zielführend, dnakeschön in
die Runde.

Nun stehe ich aber vor dem Problem, daß in den Tonbandgeràten Keilriemen
mit dreieckigem Profil verbaut waren. Die Riemenlieferanten bieten
jedoch in der Regel nur Vierkant- (Quadrat-), Flach- und Rundprofile an.
Die Frage ist nun, was nimmt man als Ersatz für den Keil- oder
Dreikantriemen? Aus dem Bauch heraus würde ich als Notlösung den
Rundriemen nehmen. Das Übersetzungsverhàltnis der Riemenscheiben ist
unkritisch, da, zumindest bei den Uher-Geràten hier das
Übersetzungsverhàltnis für den Capstan durch unterschiedliche
MEtallraddurchmesser vorgegeben wird, die durch ein Gummireibrad
gekoppelt sind. Da ist es auch unerheblich wie weit das Gummirad abnudelt.


Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
Andreas Bockelmann | \ / KEIN HTML IN E-MAIL |
F/V +49-3221-1143516 | X UND USENET-GRUPPEN |
| / \ |
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Heimers
19/04/2008 - 18:16 | Warnen spam
Andreas Bockelmann wrote:

Nun stehe ich aber vor dem Problem, daß in den Tonbandgeràten Keilriemen
mit dreieckigem Profil verbaut waren.



Ich habe bei meinem Uher Report einen Vierkantriemen anstatt dem dreieckigen
eingebaut. Das funktioniert recht gut. Ich habe allerdings nicht
nachgemessen, ob es Nachteile beim Gleichlauf gibt. Subjektiv fàllt nichts
negatives auf.


Stefan

Ähnliche fragen