Unendliche Mengen

25/09/2010 - 00:08 von Karlheinz | Report spam
Deiser schreibt:

"Gleichwertig zur Dedekind-Unendlichkeit ist:
Es existiert eine echte Teilmenge N von M und
eine bijektive Funktion f: M → N. "

Ich verstehe das bisher so, dass das erste Diagonalargument, inkl.
Hilberts Hotel, funktioniert, ok - aber ich verstehe dann nicht mehr
den Begriff der offensichtlich irgendwie unvollstàndigen Bijektion,
die im endlichen zwischen Mengen und deren echten Teilmengen absurd ist.

Kann diese Idee bitte mal jemand möglichst nachvollziehbar klarmachen?
 

Lesen sie die antworten

#1 ram
25/09/2010 - 06:05 | Warnen spam
Karlheinz writes:
ich verstehe dann nicht mehr den Begriff der offensichtlich
irgendwie unvollstàndigen Bijektion,



Was ist denn eine »unvollstàndige Bijektion«?

Ich kenne diesen Begriff nàmlich auch nicht.

Wo hast Du ihn zum ersten Mal gehört?

Ähnliche fragen