Unklares Verhalten eines PMSM-Motors

29/04/2010 - 14:55 von Wolfgang Weinmann | Report spam
Hallo,

ich habe einen 3-Phasen PMSM-Motor, der über eine Raumzeigermodulation
angesteuert wird. Dabei treten Betriebszustànde auf, die ich nicht
verstehe:

ich habe 2 Messungen gemacht wegen der zwei unterschiedlichen
Motorzustànden bei etwa gleichem Strom:

Fall 1:
Spannung Raumzeigermodulation: 26500 (= 40% vom Max.)
Vorhaltewinkel Raumzeigermodulation: 110 el. Grad
n mech/(U/min): 3470
i Motorphase Ampl.: 1A
Strom Netzgeràt in Zwischenkreis: 0,19A
Motor dreht im Leerlauf

Fall 2:
Spannung Raumzeigermodulation: 47500 (= 72% vom Max.)
Vorhaltewinkel Raumzeigermodulation: 110 el. Grad (= Fall 1)
n mech/(U/min): 6050
i Motorphase Ampl.: 0,9A
Strom Netzgeràt in Zwischenkreis: 0,24A
Motor dreht im Leerlauf


In Fall 1 ist die Drehzahl deutlich kleiner bei etwas höherem
Motorphasenstrom und niedrigerem Zwischenkreisstrom.

Zur Phasenlage der Ströme:
1) Die Nulldurchgànge aller drei Motorphasenströme besitzen in Fall 1
und Fall 2 den gleichen (+- 3…5 Grad Meßungenauigkeit) Winkel zur
Encoder-Indexmarke.
Daraus leite ich ab, daß das Drehfeld in beiden Fàllen von der
Phasenlage zum Rotor ungefàhr gleich ist.
Die Nulldurchgànge der 3 Motorphasenströme liegen untereinander 120
Grad auseinander --> symmetrisches System

2) Die Strommaxima der Motorphasenströme sind nicht ganz symmetrisch.
Der Abstand der Maxima zweier Phasenströme ist einmal ca 140/120/100
Grad .


Wie ist das Verhalten (Großer Drehzahlunterschied bei etwa gleichem
Motorphasenstrom und gleicher gemessener Stromlage?) zu erklàren?

Noch was: Hat die Dreieckverschaltung des PMSM irgendetwas mit dem
Problem zu tun? Da könnte doch ein Kreisstrom fließen, ohne daß ich
das an den externen Motorleitungen messen könnte.

Gruß
Wolfgang
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Schulz
01/05/2010 - 09:39 | Warnen spam
Reinste Esoterik.

Das versteht niemand mehr.

Ähnliche fragen