Unmut

15/01/2009 - 12:24 von Carsten Kreft | Report spam
Manchmal frage ich mich, wie blöd manche Hersteller sind.

Akuteller Anlass:
Zehn neue Zeiterfassungsgeràte.
Diese Dinger sind anschlussmàßig voll daneben.
Angeliefert werden die mit einem 2m Patchkabel, welches über
_Schraubklemmen_ angeklemmt ist.
Also muss man entweder das zu mitgelieferte Kabel nutzen (dessen Lànge
vielleicht zufàllig passt), oder aber ein neues Kabel nehmen und
abisolieren.
Sehr praxisgerecht - ist es neuerdings üblich, dass man Geràte mittels
Schraubklemmen ans Netzwerk bringt?
Mir sind beim Abisolieren der Adern natürlich erstmal die winzigen
Litzenleiter weggebrochen und ich habe dann bei den Geràten RJ45 Buchsen
eingelötet.
Denn die Dinger werden in mehreren Niederlassungen montiert, bei denen ich
über die Qualitàten der Monteure nichts weiß. Der EDV Chef sagte sinngemàß:
Wenn _Sie_ schon zwei Versuche brauchen, bis es mit den Schraubklemmen
funktioniert, dann können wir das vergessen. (Danke für das Lob)

Das nàchste Problem ist, dass diese Teile verlangen, dass die Kabelzuführung
von hinten zu erfolgen hat. Nun hàngen die Teile auch mal an einer
Stahbetonwand, da kommen die Leitungen nunmal auf Putz von unten.
Also durfte ich zum Dremel greifen und habe den Gehàusen Kabeleinführungen
verpasst.

Ach so: Der Hersteller bietet mittlerweile auch Anschlussplatinen an, die
eine RJ45 Buchse haben. Kostet dann ca. 80EUR als Aufrüstoption.
Und vermutlich gibt es auch bald Wandkonsolen, die dann Kabeleinführungen
von den Seiten bieten.

(Nein, das waren keine billigen Geràte.)
 

Lesen sie die antworten

#1 Klaus Butzmann
15/01/2009 - 13:58 | Warnen spam
Carsten Kreft schrieb:

(Nein, das waren keine billigen Geràte.)


Willkommen im Jahr 2009, 85% aller Hersteller sind mittlerweile
mit ihren eigenen Produkten restlos überfordert :-(


Butzo

Ähnliche fragen