Unterbrechung beim Kopiervorgang

03/08/2011 - 14:16 von Jan Pietrusky | Report spam
Hallo Zusammen,
ich habe auf meinem Heimserver, der auch als Router/Firewall nach außen
fungiert, ein Debian Lenny mit (eigentlich) funktionierendem
Samba-Server. Clienten sind Win2000, XP und verschiedene Linuxe (wobei
die über NFS die Verzeichnisse mounten).
Prinzipiell funktioniert das System auch soweit. Beim Kopieren größerer
Datenmengen kommt es aber vor, das der Kopiervorgang unterbrochen wird
und mein Server für mehrere Minuten komplett nicht mehr erreichbar ist.
Nach wenigen Minuten geht dann wieder alles bis zum nàchsten größeren
Kopiervorgang. Irgendwie sieht es so aus, als ob der komplette
Netzwerkverkehr unterbrochen ist. Mein Vorgàngerserver mit Debian Etch
auf einem P75 ging hingegen ohne Tadel.

Evtl. liegt es ja nicht unbedingt am Samba-Server. Ich weiß aber auch
noch nicht, wo ich am besten Anfangen soll mit suchen (es gibt derer gar
viele Logfiles). Ich bin jetzt kein Admin sondern Elektroniker. Falls
die Sympthome dem einen oder anderen berkannt vorkommen, würde ich mich
über Hinweise freuen. Manchmal reicht schon ein Hinweis, in welcher
Richtung man am besten suchen sollte (oder welche Newsgroup meinem
Problem eher entspricht).

Danke schon einmal und Grüße,
Jan
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
05/08/2011 - 18:16 | Warnen spam
On 03.08.11 14.16, Jan Pietrusky wrote:
Prinzipiell funktioniert das System auch soweit. Beim Kopieren größerer
Datenmengen kommt es aber vor, das der Kopiervorgang unterbrochen wird
und mein Server für mehrere Minuten komplett nicht mehr erreichbar ist.
Nach wenigen Minuten geht dann wieder alles bis zum nàchsten größeren
Kopiervorgang. Irgendwie sieht es so aus, als ob der komplette
Netzwerkverkehr unterbrochen ist.

Evtl. liegt es ja nicht unbedingt am Samba-Server. Ich weiß aber auch
noch nicht, wo ich am besten Anfangen soll mit suchen (es gibt derer gar
viele Logfiles).



Hau die Logs doch vorher alle mal weg (also /var/log/samba).
Dann den Fehler provozieren. Und nur die neuen Sachen durchforsten.
Für einen unerwarteten Neustart des Dienstes sind ein paar Minuten
Sendepause aber eigentlich zu viel.

Ein Blick in /var/log/messages könnte sich auch lohnen. Möglicherweise
hàngt sich ja das I/O Subsystem oder eine Platte weg. Auch defekte
Sektoren können bei Desktopplatten zu betràchtlichen Hàngern führen.

Die Ereignisse in den Logs sollten sich leicht zeitlich mit dem Hànger
korrelieren lassen, wenn sonst nichts los ist.

Falls das nichts hilft, kann man in der smb.conf mal das Log-Level hoch
setzen (auf 8 oder 10). Das gibt bei großen Kopieraktionen aber wirklich
/riesige/ logs. Letztlich interesseiren dann aber nur die letzten paar
Eintràge kurz vor dem Rien ne va plus.

Mal checken, ob der Server wàhrend dem Blackout noch angepingt werden
kann (geht auch ohne funktionierendes I/O).


Marcel

Ähnliche fragen