Unterlagen fuer russisches Multimeter?

30/08/2007 - 21:15 von Joerg | Report spam
Hallo Leute,

Gerade ist es passiert. Bei einem der russischen Netzgeraete im Labor
hat's einen Laengstransistor gefetzt, statt 22V kamen ueber 50V raus,
Testschaltung hochgegangen, Kurzschluss. Der Gestank ist bis hier ins
Buero gezogen, ziemlich uebel, ist noch nicht weg.

Dabei hat es einen seiner Landsgenossen mitgerissen, ein russisches
Multimeter vom Typ "U4315". Das "U" hat unten rechts einen Haken, ist
alles kyrillisch. Schoenes Multimeter mit grossem Instrument drin,
wuerde ich gern reparieren. Gibt es dazu ein Schaltbild? Google fand
unter 4315 + russisch nichts.

Das seltsame: Das Multimeter war an der Frontplatte hinter dem
Bereichsknopf sehr heiss, doch sichtbar verschmort ist nichts. Da sind
auch eigentlich gar keine Bauteile.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com
 

Lesen sie die antworten

#1 kosst amojan
30/08/2007 - 21:24 | Warnen spam
"Joerg"

Gerade ist es passiert. Bei einem der russischen Netzgeraete im Labor hat's einen Laengstransistor gefetzt, statt 22V kamen ueber
50V raus, Testschaltung hochgegangen, Kurzschluss. Der Gestank ist bis hier ins Buero gezogen, ziemlich uebel, ist noch nicht weg.

Dabei hat es einen seiner Landsgenossen mitgerissen, ein russisches Multimeter vom Typ "U4315". Das "U" hat unten rechts einen
Haken, ist alles kyrillisch. Schoenes Multimeter mit grossem Instrument drin, wuerde ich gern reparieren. Gibt es dazu ein
Schaltbild? Google fand unter 4315 + russisch nichts.




Ich weiß nich obs dir weiterhilft: Das Zeichen was du beschreibst
spricht sich dann wohl "tsch" aus und ein Russe würde es in lateinischer Schrift
als "4" oder ebend "tsch" schreiben, weil die Zahl 4 im Russischen mit
dem Buchstaben anfàngt. Vll hilft dir das ja für Google.

ansonsten fütter Google damit "ч." das müsste klappen.

Ähnliche fragen