Unterschied Phasen- / Gruppenlaufzeit

22/01/2011 - 00:42 von Sven Schulz | Report spam
Hallo,

ich beschàftige mich gerade mit verschiedenen (grundlegenden) Aspekten von
Signalübertragungen.

Wenn ich aus einer Signalquelle ein Frequenzgemisch absende und dieses
Gemisch ungedàmpft in einer Senke empfange, dann sieht doch die
Fourier-Transformation von Sender und Senke gleich aus (?). Die
Gruppenlaufzeit ist die Zeit die zwischen Senden und Empfangen vergangen ist
(?). Aber was ist dann die Phasenlaufzeit bzw. der Unterschied.
Wiki schreibt:
1. Die Phasenlaufzeit, die ein einzelnes monofrequentes sinusförmiges Signal
benötigt, um eine Leitung, allgemein ein System S, zu durchlaufen.
2. Die Gruppenlaufzeit, welche die Verzögerung der im Signal enthaltenden
Information darstellt.

Also Phasenlaufzeit nicht gleich Gruppenlaufzeit?

Und noch eine grundsàtzlich Frage:
Eine Information in einem (analogen) Signal kann ich mit Hilfe einer
Frequenz(FM), einer Amplitude(AM) und einer verànderten Phasenlage codieren.
Gibt es noch mehr Möglichkeiten?

Sven
 

Lesen sie die antworten

#1 David Kastrup
22/01/2011 - 10:10 | Warnen spam
"Sven Schulz" writes:

ich beschàftige mich gerade mit verschiedenen (grundlegenden) Aspekten von
Signalübertragungen.

Wenn ich aus einer Signalquelle ein Frequenzgemisch absende und dieses
Gemisch ungedàmpft in einer Senke empfange, dann sieht doch die
Fourier-Transformation von Sender und Senke gleich aus (?). Die
Gruppenlaufzeit ist die Zeit die zwischen Senden und Empfangen vergangen ist
(?). Aber was ist dann die Phasenlaufzeit bzw. der Unterschied.
Wiki schreibt:
1. Die Phasenlaufzeit, die ein einzelnes monofrequentes sinusförmiges Signal
benötigt, um eine Leitung, allgemein ein System S, zu durchlaufen.
2. Die Gruppenlaufzeit, welche die Verzögerung der im Signal enthaltenden
Information darstellt.

Also Phasenlaufzeit nicht gleich Gruppenlaufzeit?



Richtig. Die Gruppenlaufzeit ist die Zeit, in der _Verànderungen_ am
Eingang zu Verànderung am Ausgang führen.

Die Phasenlaufzeit ist die Zeit, in der ein stationàres Signal am
Ausgang die Phasenzustand des stationàren Signal am Eingangs erreicht.

Gruppenlaufzeiten machen keinen Sinn bei einer isolierten Frequenz, weil
nur unverànderte Sinustöne im Frequenzbereich isoliert sind.

Phasenlaufzeiten sind bei einer isolierten Frequenz mehrdeutig
(Vielfache der Periodendauer lassen sich nicht unterscheiden).

Betrachtet man aber auch die Umgebung der jeweiligen Frequenz (etwa
durch stetige Vervollstàndigung von Frequenz- und Phasengang), kommt man
aber auf sinnvollere Werte.

Ein Allpaß ist ein typisches Element, das Phasenlaufzeiten verursacht.
Wenn es ein minimalphasiger ist, ist die Gruppenverzögerung WIMRE
kleiner. Sprich: wenn man vorne eine Frequenz anschaltet, kommen
schnell auch zugehörige Frequenzanteile hinten raus, nur
phasenverschoben.

David Kastrup

Ähnliche fragen