USB-Hub - seltsames Phaenomen

17/03/2008 - 20:51 von Lars P. Wolschner | Report spam
Hallo,

ich habe meinen hàuslichen Arbeitsplatz einmal "ordentlich"
verkabelt, so daß die Peripherie

- TerraTec Cinergy Hybrid T USB XS
(Empfànger für DVB-T und analoges Fernsehen)
- Samsung SH-162L bzw. SH-164L
(Lightscribe-fàhiger Doublelayer-Brenner)
- Hewlett Packard DeskJet 970Cxi
(Tintenstrahldrucker, macht in Anbetracht seines Alters
wohl nur USB 1.1)

nun ordentlich verstaut und immer betriebsbereit ist. Wenn ich den
Rechner - ein nun etwas angejahrtes Centrino-Notebook mit Windows
XP Professional SP2 - nicht nutze, wird auch alles andere stromlos
gemacht.
Zum Notebook auf dem Schreibtisch führt nun nur die Leitung seines
Netzteils sowie eine USB-Leitung zum USB-Hub (MSI Mega USB 2.0
7-Port Hub), der die die "EHCI, UHCI, OHCI Spezifikation unterstüt-
zen" will. Dieses Versprechen, eine LED für jeden Eingang und das
flache Alu-Design bewogen mich zur Wahl dieses Geràtes und daran
sind die drei o.a. Geràte angeschlossen. Sein Netzteil ist eben-
falls angeschlossen, doch versorgen sich Drucker und Brenner
selbst, allein der DVB-T-Empfànger wird per USB gespeist.

Mit dem DVB-T-Empfànger und dem Brenner gab es zunàchst keine
Schwierigkeiten, den Drucker habe ich erst einen Tag spàter
angeschlossen. Damit begannen die Probleme: Das Drucker-Icon im
Systemtray brachte beim Ausdruck der Windows-Testseite die Fehler-
meldung, daß das Dokument nicht gedruckt werden könne. Tatsàchlich
wurde die Seite immer nur teilweise ausgedruckt, und zwar unabhàn-
gig davon, ob der DVB-T-Empfànger lief oder nicht. Ich löschte den
Drucker, doch bei der Neuinstallation wurde der Drucker dann an
USB001 oder USB002 nicht gefunden. Nach Eingabe von USB003 ging es
dann plötzlich weiter, doch blieb das Fehlerbild unveràndert.

Im Geràtemanager zeigten sich keinerlei Probleme. Mir fiel nur auf,
daß sich der USB-Hub "Standard-USB-Hub" im Geràtemanager kaskadiert
darstellt, sobald mehr als zwei Geràte angeschlossen sind. Das
brachte mich auf die Idee, die Geràte an dem Hub einmal
umzustecken.
In der Folge wurde nun nur noch der Drucker erkannt, der dafür
fehlerlos druckte. Brenner und DVB-T-Empfànger wurden nicht mehr
zur Kenntnis genommen, die LEDs an ihren Anschlüssen am Hub
brannten nicht einmal. Es half auch nichts, alles nochmal neu zu
starten. Erst der Tausch mit einem gleichartigen zweiten Geràt
brachte Abhilfe, nun kann problemlos ferngesehen und gedruckt
werden. Das Problem làßt sich reproduzieren, wenn der anscheinend
defekte Hub wieder eingesetzt wird.

Auch mein Nokia-Handy arbeitet nun brav am Austausch-Hub, das hatte
nàmlich zuvor am defekten Hub nicht geklappt. Weil es bekannter-
maßen USB-Geràte gibt, die nur direkt am Rechner funktionieren
(warum auch immer), hatte ich das erstmal hingenommen. Zumal in
meinem Fall eine USB-Verbindung zum Handy nur selten erforderlich
und direkt am Rechner auch bequemer herzustellen ist.

Nun werde ich den defekten Hub halt zurückgeben und mein Geld
zurückbekommen. Es bleibt das ungute Gefühl, daß USB nicht gleich
USB ist. Wenn das System analoger Natur ist, hàtte ich mit solchen
Problemen sogar gerechnet, aber wie kann ein digitales System sich
so verhalten? Wo gibt es da Raum für Toleranz?

CU
Lars P. Wolschner lars.wolschner@nexgo.de
Senefelderstraße 3 lars.wolschner@gmx.de
D-63069 Offenbach am Main
Fon & Fax: +49 69 80068670 Mobil: +49 163 8122462
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Schoenbeck
17/03/2008 - 23:03 | Warnen spam
Hallo Lars,

Lars P. Wolschner schrieb:

[USB] Wo gibt es da Raum für Toleranz?



An jeder Ecke und Kante. Bei Hubs noch relativ wenig. Aber da USB-2.0-Hubs
natürlich von Highspeed auf Fullspeed und Lowspeed umsetzen können müssen,
müssen sie zwischenspeichern. Dafür können sie mehr oder weniger Resourcen
mitbringen und dementsprechend mehr oder weniger Probleme machen. Einzig
USB-1.0-Hubs haben praktisch keinen Raum für Toleranz.

Gruß Martin
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.

Ähnliche fragen